Nordische Kombination

Nur Fabian Rießle und Manuel Faißt überzeugen beim Weltcup-Start

dpa, BZ

Von dpa & BZ-Redaktion

Fr, 29. November 2019 um 19:05 Uhr

Nordische Kombination

Die Schwarzwälder Kombinierer Fabian Rießle und Manuel Faißt sich beim Weltcup-Start in Finnland als Fünfter und Sechster die einzigen Deutschen, die überzeugen.

Die deutschen Nordischen Kombinierer haben zum Start in den Weltcup-Winter eine Enttäuschung im Duell mit bärenstarken Norwegern hinnehmen müssen. Beim souveränen Sieg von Jarl Magnus Riiber blieben die Athleten von Bundestrainer Hermann Weinbuch am Freitag im eiskalten Ruka chancenlos. Nach einem Sprung und einem Fünf-Kilometer-Lauf wurde Fabian Rießle von der Skizunft Breitnau als bester Athlet des Deutschen Ski-Verbandes (DSV) Fünfter, der gebürtige Furtwanger Manuel Faißt, der für den SV Baiersbronn startet, belegte Rang sechs.

Das Podest neben dem Norweger Riiber komplettierten seine Landsmänner Espen Bjoernstad und Jens Luuras Oftebro. Rießle lag als Fünfter hinter vier Norwegern schon deutlich zurück.

Vor allem das Springen wurde für das deutsche Team zu einer sehr wackeligen Angelegenheit. Während Faißt (1:46 Minuten) und Rießle (2:02) ihren Rückstand noch in Grenzen halten konnten, lagen die Olympiasieger Eric Frenzel(4:55) und Johannes Rydzek (6:29) schon chancenlos zurück. Das ambitionierte und hochdekorierte Duo ging zwar noch an den Start, belegte aber am Ende die Ränge 25 und 39. Der 22 Jahre junge Riiber, der in seinen ersten Weltcup-Jahren lediglich auf der Schanze überragt hatte, dominierte bereits den vergangenen Weltcup-Winter.

In der finnischen Schnee-Idylle haben die deutschen Kombinierer an diesem Wochenende noch zwei Chancen auf Wiedergutmachung. An diesem Samstag (von 8.30 Uhr an) und am Sonntag (von 9.10 Uhr an) stehen zwei weitere Einzelwettbewerbe auf dem Programm. Für Frenzel und Co. gilt es dann vor allem, die Leistungen auf der Rukatunturi-Schanze deutlich zu verbessern.