Schecks für den nordischen Nachwuchs

Dieter Maurer

Von Dieter Maurer

Di, 10. September 2019

Skispringen

Der Badische Sportbund fördert Philipp Rießles "Running Dragons" und Hansjörg Jäkles Springer mit je 5000 Euro.

BREITNAU. "Diese Projekte sind einmalig und verdienen unsere volle Unterstützung," schwärmte Gundolf Fleischer im Kreis von Verbandsvertretern, Trainern, Eltern und nordischen Nachwuchssportlern. Im Rahmen des Georg-Thoma-Talentpokals an der Wirbsteinschanze in Breitnau überreichte der Präsident des Badischen Sportbundes Freiburg (BSB) zwei Schecks über je 5 000 Euro an Philipp Rießle (Breitnau) und Hansjörg Jäkle (Schonach). Damit anerkennt die Dachorganisation des Sports in Südbaden die herausragenden Initiativen der beiden Sportler, Lehrer und Trainer für den nordischen Skisport.

Bei der Übergabe erinnerte Fleischer an den verstorbenen Skiverbands-Präsidenten Stefan Wirbser, der im Vorjahr noch dabei war: "Die Nachwuchsförderung war ihm stets ein wichtiges Anliegen." Schon vor einem Jahr war der 77-jährige BSB-Präsident mit zwei Schecks in exakt der gleichen Höhe nach Breitnau gereist: "Das war die Initialzündung. Inzwischen haben wir den Bedarf für die jungen Sportler ermittelt und leisten ausnahmsweise eine zweite Anschubfinanzierung. Das ist aber eine einmalige Sache." Denn trotz des beispielhaften ehrenamtlichen Engagements werde Geld für die Ausrüstung dringend benötigt. Vom kommenden Jahr an soll der Landessportverband Baden-Württemberg die Finanzierung übernehmen: "Solche Förderungen fallen in dessen Zuständigkeit", erklärte Fleischer.
Vor Jahren zählte der Schwarzwald kaum mehr als 25 Nachwuchsspringer, Tendenz fallend. "Wir mussten was tun," war für Philipp Rießle damals klar. Der 35-jährige einstige Nordische Kombinierer, der heute Grundschullehrer in Waldau und Breitnau ist, ergriff die Initiative. Gemeinsam mit Gleichgesinnten gründete er die Gruppe der "Running Dragons". Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis zwölf Jahre waren willkommen.

Sie blieben Mitglieder in ihren Heimatvereinen, trainierten aber mit einem erfahrenen Team an verschiedenen Standorten. Aus 25 sind inzwischen 80 junge Wettkämpfer geworden, die mit Begeisterung an den Start gehen und bereits einige Erfolge vorzuweisen haben. Trotz vieler pfiffiger Ideen bei der Ausrüstung fallen jährlich einige tausend Euro an Kosten an. Um nicht ausschließlich von Zuschüssen und Spenden abhängig zu sein, starteten 70 Mädchen und Jungen aus der Region beim Sommer-Grandprix in Hinterzarten einen ersten Sponsorenlauf, der rund 29 000 Euro erbrachte.

Hansjörg Jäkle, 1994 in Lillehammer Team-Olympiasieger im Skispringen und Lehrer für Technik, Werken und Sport an der Dom-Clemente-Schule in Schonach, kümmert sich federführend um das Training und die Nachwuchsförderung im Skispringen und der Nordischen Kombination im Skiteam Schonach-Rohrhardsberg. Der 48-Jährige ist Koordinator der Nachwuchsserie "Georg-Thoma-Talentpokal." Im Rahmen des Programms "Kooperation Schule und Verein" erhielten Rießle und Jäkle weitere 360 Euro zur Kostendeckung. Insgesamt investiert der BSB in diesem Jahr 520 000 Euro in die Zusammenarbeit zwischen Vereinen, Schulen und Kindergärten: "Das ist so viel wie nie zuvor," erklärte der zuständige Sachbearbeiter beim BSB, Sascha Meier.

Der kommissarische Sprecher des Präsidiums im Skiverband Schwarzwald, Manfred Kuner, lobte die beispielhafte Arbeit der beiden Pädagogen und Ex-Sportler Rießle und Jäkle. Dass mit Skisprung-Bundestrainer Stefan Horngacher und dem nordischen Sportwart Timo Drebs zwei Vertreter des Deutschen Skiverbands der Aktion beiwohnten, war für Kuner "ein deutliches Zeichen der Wertschätzung dieser Arbeit."