30 statt 100 Millionen Euro

sid

Von sid

Sa, 05. Mai 2018

Radsport

Der Deutsche Olympische Sportbund erhält vom Bund in den nächsten Jahren wohl deutlich weniger Geld als erhofft.

BERLIN (sid). Ein harter Schlag für den deutschen Sport: Die Etaterhöhung in den nächsten Jahren durch das Bundesinnenministerium (BMI) fällt deutlich niedriger aus als erhofft. Die bereits angelaufene Reform zur Förderung des Leistungssports gerät damit in Gefahr.

"Das BMI fördert den Spitzensport ab 2019 jährlich mit zusätzlich 30 Millionen Euro", teilte das BMI mit. Die Rechnung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) sah anders aus. Für 2019 erhoffte sich der Dachverband eine Erhöhung um 90 Millionen Euro, für das Olympiajahr 2020 beantragte man sogar 120 Millionen Euro mehr.

Das BMI machte da nicht mit. Schon für das laufende Jahr 2018 hatte der DOSB auf 60 Millionen Euro zusätzlich gehofft, "doch 2018 wird es Stand jetzt ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ