Tränen der Freude bei Lina Riesterer

Erhard Goller und Jürgen Ruoff

Von Erhard Goller & Jürgen Ruoff

Di, 01. Oktober 2019

Mountainbike

U-19-Mountainbikerin Bundesliga-Zweite und Erste im MTB-Cup.

TITISEE-NEUSTADT. Mountainbike total im Schmiedsbachtal: Neben den Bundesligarennen der Elite waren auch die besten nationalen Juniorinnen und Junioren auf dem schwierigen Kurs an der Hochfirstschanze unterwegs. Morgens wurde zudem das Finale des Schwarzwälder MTB-Cups in den Schülerklassen U11, U13 und U15 ausgefahren und anschließend wurden die Gesamtsieger der Nachwuchsserie geehrt. Die MTB-Cup-Klassen U17 und U19 starteten beim Trail Hype.

Lina Riesterer lehnte sich über ihren Lenker und es schüttelte den Körper der Breitnauerin ganz leicht. Sie hob den Kopf und man sah ein paar Tränen aus ihren Augen kullern. Es waren Freudentränen, den mit Rang zwei, 2:25 Minuten hinter Siegerin Emma Eydt (Merchweiler) war ihr bisher das beste Bundesliga-Ergebnis bei den Juniorinnen gelungen. "Das Heimpublikum war schon eine zusätzliche Motivation. Klar, wenn überall Lina, Lina gerufen wird", sagt Riesterer. Vorgenommen hatte sie sich viel, doch am ersten Berg sei sie Zweitletzte gewesen und dachte: "Okay, das wird heut’ nichts." Aber dann begann sie ihren Tritt zu finden und als sie in der zweiten von vier Runden an ihrer langjährigen Rivalin Sunny-Angelina Gschwender (Baden-Baden) vorbeizog, da war das gut für ihre Moral und die Beine drehten noch schneller. In der Gesamtwertung brachte das die Schwarzwälderin hinter Eydt auch auf Rang zwei.

Bei den Junioren gab es einen Schweizer Doppelsieg. Leon Dénervaud gewann zwölf Sekunden vor seinem Landsmann Jean-Luc Halter und Thore Hemmerling vom Kirchzartener Lexware-Team. Dessen Teamkollege Louis Krauss wurde Vierter, so dass beide bei der Gesamt-Siegerehrung auf den Plätzen zwei und drei den deutschen Meister Lennart Krayer aus Schwetzingen in ihre Mitte nahmen.

Zehn Nachwuchsrennen wurden in dieser Saison beim Schwarzwälder MTB-Cup ausgetragen, die finale Veranstaltung fand am Wochenende ebenfalls in Titisee-Neustadt am Morgen vor dem Bundesligarennen statt. So konnten die Talente anschließend ihren Idolen zuschauen, viele Nachwuchs-Mountainbiker und ihre Eltern nutzten diese Möglichkeit. "Ja, wir haben diesen zeitlichen Ablauf bewusst gewählt. Wir wollen die Kinder motivieren und ihre Träume fördern", sagt Mountainbikeprofi Simon Stiebjahn, der den MTB-Cup zusammen mit dem Freiburger Markus Bauer organisiert.

Das neue Konzept der beiden greift auch an anderer Stelle: Manchmal war die kleine Bühne für die vielen Kinder im Festzelt zu klein, um alle aufzunehmen, die bei der Siegerehrung des Neustädter Rennens aufgerufen wurden. "Wir wollen weg vom Leistungsgedanken, dass nur die Besten etwas bekommen. Wir wollen jeden belohnen, und wenn es nur mit einer Urkunde und einem Apfel ist", sagt Stiebjahn.

Brunner und Fesenmeier im MTB-Cup vorn

In der Schülerklasse U 11 stand Tom Brunner (RSV Hochschwarzwald) schon vor der letzten Veranstaltung als Gesamtsieger fest. Das konnte ihn jedoch nicht davon abhalten, auch das letzte Rennen zu gewinnen. Vierter der Cupwertung wurden sein Vereinskollege Sandro Stachowitz. Bei den gleichaltrigen Mädchen sicherte sich das Kirchzartener Lexware-Team durch Stella Otto und Maxi Strittmatter einen Doppelsieg. Leni Rombach (SC St. Märgen) wurde Gesamtvierte.

In der U13 wurde ebenfalls ein Nachwuchsfahrer des RSV Hochschwarzwald Gesamtsieger: Luca Fesenmeier war auch im letzten Cuprennen der Schnellste. David King aus St. Georgen wurde Dritter in der Gesamtwertung. Bei den Mädchen U 13 kam Jordan Lucienne Steiner vom RSV Hochschwarzwald auf den vierten Platz, ihre Vereinskollegin Adina Daubner belegte Rang sieben. Die Cupwertung bei den Schülern U 15 entschied Jonas King für sich, Moritz Rombach wurde Dritter (beide SV St. Georgen). Marius Helmle vom RSV Hochschwarzwald kam in der Gesamtwertung auf Rang acht. Bei den gleichaltrigen Mädchen setzte sich Finja Faller (SC St. Märgen) durch. Sie gewann auch das Abschlussrennen, ihre Vereinskameradinnen Maike Kaltenbach und Tinka Lickert wurden in der Cupwertung Dritte und Vierte.

Die U-17- und U-19-Klassen des MTB-Cups bestritten ihr Finale im Rahmen des Trail Hype. "Ich war am Anfang schon skeptisch", sagte der Münstertäler Ben Schweizer, "aber es gehört ja auch dazu, dass man nicht immer das Gleiche fährt. Und es hat super Spaß gemacht, weil es so viele Trails hat." Schweizer gewann die 20 Kilometer-Distanz in der U 17 vor seinem Münstertäler Vereinskameraden Simon Keller und 44 Sekunden vor Julian Schwörer vom RSV Hochschwarzwald. Der Hausacher Stephan Mayer hatte den Gesamtsieg aber bereits sicher. Bei den U-17-Mädchen setzte sich mit Alexa Fuchs aus Römerstein eine Fahrerin durch, die in der Gesamtwertung keine Rolle spielte. Sie siegte vor der deutschen Meisterin Finja Lipp aus Rheinfelden, die schon vorher die Cupwertung für sich entschieden hatte. Tina Kreiter vom RSV Hochschwarzwald beendete die Serie als Gesamtzweite.

In der U 19 behielt Lina Riesterer ihre weiße Weste. Über die 30-Kilometer am Hochfirst war die Breitnauerin die schnellste Juniorin, sie gewann alle acht Rennen des Schwarzwälder MTB-Cups, bei denen sie am Start stand. Bei den Junioren siegte Miron Lipp aus Rheinfelden, er triumphierte auch in der Gesamtwertung.