Zum Abschied Platz zehn

dpa

Von dpa

Mo, 23. September 2019

Mountainbike

Spitz’ 36. WM-Teilnahme / Morath auf Rang vier.

GRÄCHEN (dpa). Sabine Spitz, Olympiasiegerin 2008 in Peking, hat mit einem zehnten Platz bei der Mountainbike-Marathon-WM ihre beeindruckende Karriere beendet. Die 47-Jährige erreichte am Sonntag auf dem Rundkurs in Grächen (Schweiz) nach 68 Kilometern und 3000 Höhenmetern mit 12:25 Minuten Rückstand auf die französische Siegerin Pauline Ferrand Prevot das Ziel. Platz vier belegte die Freiburgerin Adelheid Morath. 1993 hatte Spitz mit einem geliehenen Rad in Herrischried ihr erstes Mountainbike-Rennen bestritten. Was folgte, war eine einmalige Erfolgsgeschichte: Olympiasiegerin, Weltmeisterin, 20-malige deutsche Meisterin: Sie sammelte reihenweise Erfolge, auch im hohen Alter. Für die "Grand Dame" des Mountainbike-Sports war es in Grächen die 36. WM-Teilnahme.

47-Jährige hat keine Motivation mehr für Olympia

Bis Olympia 2020 in Tokio wollte Spitz nicht mehr weitermachen, dafür sei "die Motivation und der Spaß für das harte Training nicht mehr so da gewesen", sagte die gelernte Chemielaborantin.

2004 gewann sie in Athen Bronze, die Krönung folgte vier Jahre später in Peking mit der Goldmedaille. 2012 reichte es in London noch zu Silber, ehe sie in Rio bei ihrer fünften Olympia-Teilnahme wegen einer Knieverletzung chancenlos war. Nach Brasilien wollte sie eigentlich aufhören, doch so sollte ihre Karriere auch nicht enden. Spitz fand stets auch in Sachen Doping klare Worte. Sie hat sich für harte Strafen ausgesprochen und eckte mit der Null-Toleranz-Haltung auch bei Mountainbike-Kollegen an. Vom IOC wurde sie dafür geehrt.