"Eine besonders pfiffige Idee"

Uwe Schwerer

Von Uwe Schwerer

Di, 30. Juni 2020

Regio-Fußball

Weil der Jugend-Cup abgesagt werden musste, hat der FV Ettenheim den Geo-Cup geschaffen / Geocaching statt Kicken.

. Aus der Not eine Tugend machen. Dies ist ein Prinzip, das in der Pandemie gewinnbringend und sinnstiftend zum Einsatz kommt. Ein schönes Beispiel dafür bietet der FV Ettenheim, welcher im Mai konstatieren musste, dass der große Jugend-Cup nicht stattfinden kann. Diese zentrale Veranstaltung der Ettenheimer Nachwuchsabteilung lockte zuletzt rund 100 Jugendteams in die Rohanstadt. Dies ließ Paul Robaczek nicht ruhen. Der sportliche Leiter beim FVE schuf eine Ersatzveranstaltung: Den Geo-Cup, der am 1. Juli beginnt. Geocaching statt Kicken heißt nun die Devise.

"Eine besonders pfiffige Idee", konstatierte Conrad Gast, einer von drei Vorsitzenden des FVE bei der Präsentation der Veranstaltung im und am Clubhaus. "Schweren Herzens", habe man, so Robaczek, den 13. Sparkassen-Jugendcup, der vom 10. bis 12. Juli hätte stattfinden sollen, aufgrund der weiterhin unklaren Entwicklung der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie Mitte Mai absagen müssen. "Ein Fußballturnier mit fast 100 teilnehmenden Mannschaften und großem Zeltlager ist unter den gegebenen Umständen nicht denkbar."

Nun also der Geo-Cup, der nicht nur das Nachwuchsturnier, sondern ein Stück weit auch das Stadtfest ersetzen soll. Der Begriff Geo-Cup steht für die Kombination aus Geocaching und Jugend-Cup. Eine Schnitzeljagd per Smartphone soll nicht nur die Fußballer locken, die eigentlich in Ettenheim kicken wollten, sondern auch andere Teilnehmer aus allen Bereichen. Die Teilnahme ist kostenlos. Man kann Einzeln oder als ganzes Team unter Beachtung der jeweils gültigen Ausgangsbeschränkungen und Hygienevorschriften daran teilnehmen. Seit 21. Juni sind alle Verstecke (Caches) des Geo-Cup-Rundwegs bereits online und für jeden registrierten Geocacher spielbar. Die Punkte für den Geo-Cup können nur zwischen 1. und 31. Juli gesammelt werden. In diesem Zeitraum kann die Runde zu jeder Tages- und Nachtzeit absolviert werden. Man kann dies wahlweise ganz ohne oder mit Wettkampfgedanke spielen.

Geocaching ist ein Outdoor-Spiel, eine moderne Form der Schatzsuche oder der Schnitzeljagd, bei der es darum geht, mit Hilfe des Smartphones verborgene Dinge zu entdecken. Start und Ziel befinden sich am Parkplatz des FVE am Mühlenweg. Hier beginnt ein rund fünf Kilometer langer Rundweg, der an Sport-und Freizeiteinrichtungen und acht Caches, also versteckten Gegenständen vorbeiführt.

Als ultimative Herausforderung gilt zum Abschluss des Versteck Nummer neun in der Nähe der Kabineneingänge des FVE. Zu Fuß sollte man, so Robaczek, für die Strecke zwei bis drei Stunden einplanen.

Die Geocaching-Tour des Geo-Cups ist grundsätzlich für alle kostenlos begeh-und spielbar. Am Geo-Cup und der Preisverleihung nehmen jedoch nur registrierte Teilnehmer teil. An allen Samstagen im Juli werden jeweils zwischen 10 und 12 Uhr freiwillige Helfer des FVE vor Ort am Clubheim sein. Sie helfen bei praktischen Fragen. Robaczek ist sehr gespannt auf die Resonanz: "Wenn’ s zweistellig wird, bin ich enttäuscht. Ich rechne mit rund 1000 Teilnehmern." Dessen ungeachtet will der FVE das gewohnte Fußball-Turnier im kommenden Jahr wieder austragen.

Infos zu Anmeldung und Aufgaben: https://fv-ettenheim.de