Zuversicht im Fußballbezirk

Holger Rohde

Von Holger Rohde

Mo, 08. Juli 2019

Bezirksliga Schwarzwald

Der wiedergewählte Bezirkschef Kuno Kayan lobt den Zusammenhalt und freut sich über ein Jahr ohne Gewaltexzesse am Ball.

FUSSBALL. Ein voll gepacktes vierstündiges Programm und das ohne Pause, hatten die Fußballfunktionäre beim Bezirkstag in Weilersbach zu bewältigen. Mit einem positiven Fazit: Die Chemie im Bezirksausschuss stimmt, die Zusammenarbeit und das Miteinander der Funktionäre und der Clubs untereinander passt auf der ganzen Linie.

Da verwunderte es nicht, dass der Bezirksvorsitzende Kuno Kayan nach einem Vertrauensvotum für zwei weitere Jahre den Bezirk führt und die neu zu besetzenden Ämter problemlos mit frischen Mitarbeitern besetzen konnte. Kayan führt den Bezirk nun seit 16 Jahren. "Es macht mir immer noch Spaß. Die Kameraden im Ausschuss arbeiten miteinander in einem freundschaftlichen Umfeld", so der Bezirkschef. Erfreut zeigte sich Kayan in seinem Jahresbericht, "dass wir auf unseren Sportplätzen im vergangenen Jahr keine Gewaltsituationen mit Spielabbrüchen oder Tätlichkeiten gegen Schiedsrichter hatten".

Dennoch ist die Zahl der Strafen extrem angestiegen, wie Bezirkssportrichter Klaus Schmidt bei seinem letzten Auftritt mit Bedauern berichtete. Im vergangenen Jahr gab es noch 6355 Euro, diesmal 9000 Euro an Strafzahlungen: 63 Spielverzichte, achtmaliges Nicht-Antreten und 114 Monate an Sperrstrafen sorgten in 337 Urteilen (2018: 277) für höhere Strafzahlungen. Nachfolger von Klaus Schmidt, der nach zwölf Jahren seinen Abschied nahm, ist Manfred Ellfeldt. Der Dauchinger wurde von Schmidt ein Jahr lang eingearbeitet, "was wirklich toll und wichtig für mich war", so der langjährige Vereinsfunktionär. Der ebenfalls scheidende Verbandssportrichter Gerhard Berger (Kappelrodeck) ließ es sich nicht nehmen, Schmidt persönlich ein Dankeschön zu überbringen.

Mit Wehmut verabschiedete Kuno Kayan zwei weitere Mitarbeiter aus dem Bezirksausschuss: Aktiven-Staffeleiter Alfred Sieger (Aasen) hört nach 28 Jahren auf und geht in den Ruhestand. "Fast drei Jahrzehnte war er für uns tätig, was in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich ist", lobte Kayan. "Es war eine schöne Zeit, doch irgendwann ist auch mal Schluss", so Sieger. Sein Nachfolger wird Frank Steidle aus Hüfingen, der bereits Erfahrungen als Jugendstaffelleiter hat. Nach vier Jahren als Frauenbeauftragter und Frauenligen-Staffelleiter kandidierte Holger Rohde (Erdmannsweiler) aus beruflichen Gründen nicht mehr für die Ämter. Neuer Frauenbeauftragter und Staffelleiter wird der Villinger Bernd Sakschewski. Ein völlig neues Gesicht im Bezirksvorstand ist Michael Seemann aus Pfaffenweiller. "Er wird das Amt des Beauftragten für Ehrenamt und Soziales übernehmen", so Kayan.

Wohin die Reise im südbadischen Fußballverband geht, erläuterte SBFV-Vize-präsident Reinhold Brand. "Es gibt ja viele Anträge, unter anderem wollen wir den Verbandstag nur noch alle vier Jahre abhalten." Die Auswechselkarten werden abgeschafft und alle Spielerpässe im DFB-Net müssen bebildert sein. Zudem werden die Schiedsrichterspesen erstmals seit 2014 deutlich angehoben und die Anrechnungen der Schiedsrichterkontingente neu strukturiert. Hierzu hielt Bezirksschiedsrichter-Obmann Guido Seelig einen Vortrag und erläuterte, welche Vorteile zukünftig für die Vereine daraus entstehen können.

Die Bezirksfunktionäre stimmten einem beim Bezirksjugendtag eingebrachten Antrag des FC Königsfeld/FC Neuhausen zu, über den beim Verbandstag entschieden werden soll. Dabei geht es bei den Jugendspielgemeinschaften darum, im Rahmen des zu zahlenden Entschädigungsbeitrages zu verhindern, dass bei vier Vereinen in einer JSG einer belastet wird, wenn – wie bisher – nur drei Nachwuchsteams der A-,B- und C-Junioren angerechnet werden.

Der zweite Antrag beschäftigte sich mit dem Wunsch des FC Kappel, nach der Einführung des Norweger Modells in der Kreisliga C und der Kreisliga B Teams mit nur neun Spielern zuzulassen. Dies wurde nach eingehender Diskussion abgelehnt. Eine Mehrheit fand dagegen der Antrag der Sportfreunde Neukirch und des FC Gütenbach, zukünftig den Meister der Kreisliga B 4 nicht mehr mit einem direkten Aufstiegsrecht in die Kreisliga A auszustatten. Er darf stattdessen gegen die drei Vizemeister der B1 bis 3 an der Aufstiegsrunde teilnehmen. Ausschlaggebend für diese Entscheidung war die sinkende sportliche Qualität in der Kreisliga B 4. Eine angenehme Pflicht war für Kuno Kayan die Ehrung verdienter Fußballfunktionäre. Mit der DFB-Verdienstnadel auszeichnet wurden: Walter Bednarek (Schiedsrichterausschuss Schwarzwald), Manfred Ellfeldt (FC Dauchingen) und Günther Haffa (FC Dauchingen). Die silberne Verbandsehrennadel erhielten Bernd Mildenberger (SV Nußbach) und Jürgen Hall (SV Aasen). Die Verbandsehrennadel erhielten: Werner Märkle (SV Aasen), Uwe Reiter (FC Weilersbach), Claudia Schuh (SV Titisee), Petra Sum (SV Titisee) und Waldemar Wolbert vom Bezirksschiedsrichter-Ausschuss Schwarzwald.

Vorstandswahlen: Kuno Kayan (Bezirksvorsitzender), Manfred Ellfeldt (Vorsitzender Sportgericht Aktive). Staffelleiter: Werner Fichter (Peterzell), Franz-Josef Grüninger (Bräunlingen), Klaus-Dieter Kalipke (Wolterdingen), Frank Steidle (Hüfingen), Bernd Sakschewski (Vilingen). Javier-Francisco Orive (Brigachtal/Pressewart), Rudi Kleiser (Hinterzarten/Freizeit- und Breitensport), Michael Seemann (Pfaffenweiler/Ehrenamt und Soziales), Bernd Sakschweski (Villingen/ Frauenbeauftragter), Horst Kienzler (Bräunlingen/Integrationsbeauftragter), Klaus Ketterer (Neuhausen), Klaus Auer (Löffingen), Volker Hamann (Tannheim/alle Vertreter der Spruchkammer des Bezirks), Wahlbestätigungen: Armin Bader (Bräunlingen/ Bezirksjugendwart), Guido Seelig (Bonndorf/ Bezirksschiedsrichterobmann), Marion Burger (Schönwald/Vorsitzende Sportgericht der Jugend).