Kreisliga A, Freiburg

Ein Remis, das weder den PTSV Jahn noch Türkgücü freut

Mario Schmidt

Von Mario Schmidt

So, 15. September 2019 um 20:21 Uhr

Kreisliga Breisgau

Im Freiburger Stadtderby der Fußball-Kreisliga A trennen sich Türkgücü Freiburg und der PTSV Freiburg unentschieden 3:3

Die wenigen Schattenplätze im Schönbergstadion, der Heimspielstätte von Türkgücü Freiburg, waren an diesem sonnigen Nachmittag heiß begehrt. Auf dem Rasen ging es zu Beginn des Spiels jedoch alles andere als hitzig zu. Beide Mannschaften versuchten anfangs durch Ballbesitzfußball in Tornähe zu gelangen. Viele Ungenauigkeiten im Passspiel und dadurch verschuldete Ballverluste verhinderten dies aber. Die bislang sieglosen Gäste aus dem Osten Freiburgs hatten in der 17. Spielminute die erste Gelegenheit des Spiels. Einen Freistoß von Fabian Kunitzky konnte Abdul Kurt ebenso abwehren wie auch den anschließenden Nachschuss. Sechs Minuten später war er dann aber machtlos, als Leon Schandelmeyer einen Foulelfmeter souverän zum 0:1 verwandelte. In die Karten spielte den Gästen dann auch das 0:2. Kunitzky legte zehn Meter vor dem Tor auf Robin von Wiren quer, der die Kugel nur noch über die Linie drücken musste (38.).

Nach dem Pausentee zeigte sich ein anderes Bild. Türkgücü gelang es nun, die Wusu-Elf unter Druck zu setzen und sich über die flinken Erdogan Aldemir und Steve Yacoub Torchancen zu erspielen. Letzterer war es dann auch, der in der 64. Minute mit seinem wunderschönen Freistoßschlenzer über die Mauer hinweg in die Maschen zur Aufholjagd blies. Nur drei Minuten später zeigte der Schiedsrichter erneut auf den Punkt – diesmal für die Heimelf. Tobias Specht ließ dem Keeper mit seinem Strafstoß keine Chance. Den dritten Treffer innerhalb von acht Minuten erzielte anschließend Ali Fawaz, der zur viel umjubelten 3:2-Führung der Heimelf einschoss.

Doch auch die Gäste bewiesen Moral. Nach einem Eckball erzielten sie aus einem Getümmel das 3:3, mit dem sich Wusu nicht zufrieden zeigte: "Wir haben uns nicht mit einem Sieg belohnt und waren nicht clever genug, um das 2:0 zu verteidigen." Sein Gegenüber, Hakan Cakmak, hätte eigentlich "lieber drei Punkte geholt, aber das Team hat Moral bewiesen und das macht mich stolz", so der Türkgücü-Spielertrainer, dessen Team das 3:3 nach einem Platzverweis zu zehnt über die Zeit bringen mussten.

Tore: 0:1 Schandelmeyer (24.), 0:2 von Wiren (38.), 1:2 Yacoub (64.), 2:2 Specht (67.), 3:2 Fawaz (72.), 3:3 Britsch (79.) Gelb-Rot: Trost (83.)