Fußball Kreisliga A

Eine Trinkpause macht der SG Weisweil Beine

Luis Friedrich

Von Luis Friedrich

So, 25. August 2019 um 21:26 Uhr

Kreisliga Breisgau

In der Staffel I der Fußball-Kreisliga A ringt die SG Weisweil-Forchheim im Aufsteigerduell den Konkurrenten FV Nimburg mit 4:1 nieder

Bei über 30 Grad sahen die Zuschauer in Nimburg ein Aufsteigerduell, das in den ersten 20 Minuten den Gastgebern gehörte. Am Ende aber setzten sich die Gäste von der SG Weisweil/Forchheim mit 4:1 durch.

Vor allem das Nimburger Trio um Madhi Ziyar, Emre Hajdini und Maximilian Mick sorgte zunächt für Furore. Letzterer brachte den FV in der 3. Minute dann auch in Führung. SG-Torwart Lukas Lößlin hielt seine Mannschaft mit einigen Paraden im Spiel. Dann pfiff Schiedsrichter Winterhalder zur Trinkpause – und Weisweil schien die richtige Erfrischung bekommen zu haben. "Ich wurde ziemlich laut", erklärte SG-Trainer Frank Kocur nach dem Spiel. Dann hätten Einsatz und Wille gestimmt. Ein starker Nimburger Torhüter erwischte wie sein Gegenüber einen Sahnetag, doch in der zweiten Hälfte drehte Weisweil das Spiel vollends.

Nach einem Konter fiel bereits früh der Ausgleich, eine Minute später gab es nach einem ungestümen Einsteigen der Nimburger einen Elfmeter für die SG – 1:2. In der Folge war das Spiel geprägt von Fouls und harten Zweikämpfen, Nimburg fand nicht mehr ins Spiel. Trainer Gehad Hassoun erklärte: "Wir waren geschockt und kamen da auch nicht mehr raus." Weisweil hatte die anfängliche Unsicherheit abgelegt. Zudem erstickte das frühe Pressing der Kocur-Elf jede Offensivambition der Nimburger, die demoralisiert wirkten. Nach einem Kopfballtreffer in der 82. Minute und einem weiteren Elfmeter (85.) war die erste Niederlage des FV Nimburg in der Kreisliga A besiegelt.

"Ob in der Höhe, weiß ich nicht, aber unterm Strich war das heute verdient", gab FV-Trainer Hassoun zu, der auf drei Stammspieler verzichten musste. Ersatzgeschwächt war auch die SG Weisweil/ Forchheim, die mit vier Punkten aus zwei Spielen einen guten Saisonstart erwischt hat. Auch Trainer Kocur war zufrieden: "Das war heute eine Topleistung meiner Mannschaft, obwohl einige Leistungsträger gefehlt haben." Towart Lößlin bewies in brenzligen Phasen Nerven. "Er ist auch menschlich top", sagte Kocur.

Tore: 1:0 Mick (3.), 1:1 Braun (49.), 1:2 Scheerer (50./Foulelfmeter), 1:3 Weis (82.), 1:4 Scheerer (85./FE).