Nachschuss

Der deutliche Sieg des SC Freiburg zum Ausklang war wichtig

René Kübler

Von René Kübler

Sa, 18. Mai 2019 um 21:08 Uhr

SC Freiburg

Nach der Saison ist vor der Saison: Auch die nächste Spielzeit dürfte für den SC eine große Herausforderung werden. Umso wichtiger war es, mit einem guten Gefühl in die Sommerpause zu gehen.

Sie ist also gut zu Ende gegangen für den SC Freiburg diese Bundesliga-Saison. Nicht dass die bereits abgestiegenen und eher bemitleidenswerten Nürnberger ein all zu herausfordernder Gegner gewesen wären am letzten Spieltag. Trotzdem war dieser 5:1-Sieg zum Ausklang wichtig. Nicht allein, um den Fans die Freude am einmal mehr respektablen Klassenerhalt zu erhalten. Auch, um mit einem guten Gefühl in die nächste Spielzeit blicken zu können. Denn die wird - diese Prognose ist weder gewagt noch besonders pfiffig - erneut eine große Herausforderung für die Breisgauer.

Der personelle Umbruch wird zwar nicht so umfangreich wie in manch vergangenem Jahr ausfallen. Aber Leistungsträger wie Vincenzo Grifo und womöglich Janik Haberer müssen erst Mal adäquat ersetzt werden. Und der Blick zurück auf die nun abgelaufene Runde verdeutlicht, dass der Klassenerhalt selbst mit einem gut ausgestatteten Kader keinesfalls selbstverständlich ist. 36 Punkte hat der Sportclub geholt, lediglich 15 in der Rückrunde. Auswärts reichte es gerade mal für 15 Zähler. Das verdeutlicht: Es hätte auch schiefgehen können. Und das, obwohl die personelle Ausgangsposition sich um einiges besser darstellte als 2017/2018, in der sich der SC mühevoll ins Ziel geschleppt hatte. Christian Streich, der Freiburger Trainer, ist sich dessen bewusst. Das Wissen, dass mit ein bisschen mehr Spielglück und weniger langfristigen Verletzungsausfällen von Spielern wie Nicolas Höfler oder Roland Sallai mehr drin gewesen wäre für sein Team, nervt ihn. Und das ist gut so. Es dient als Antrieb für die kommende Aufgabe.

Mehr zum Thema: