SC Freiburg

Fußballerinnen des SC Freiburg sorgen für Werder Bremens Abstieg

Eyüp Ertan

Von Eyüp Ertan

So, 12. Mai 2019 um 20:06 Uhr

Frauenfussball

Werder Bremen muss nach dem 1:1 bei den Fußballerinnen des SC Freiburg in die zweite Liga. Die SC-Frauen beenden die Saison auf Rang sieben – mit beinahe halb so vielen Punkten wie im Vorjahr.

Die Erstliga-Fußballerinnen des SC Freiburg verpassten es, mit einem Heimsieg in die Sommerpause zu gehen. Gegen Werder Bremen kam das Team nur zu einem 1:1, womit die Norddeutschen abstiegen. Der SC schloss die Runde hingegen als Siebter mit 26 Punkten ab. Im Vorjahr war er bei 48 Zählern noch Dritter gewesen.

Fünf Minuten vor dem Schlusspfiff war die Panik spürbar. 1:1 stand es zwischen dem SC Freiburg und Werder Bremen – und plötzlich griff die Angst im Möslestadion um sich. Nämlich bei den Bremerinnen, denn im Fernduell gegen Leverkusen hatte die Bayer-Elf mit 2:1 gegen Essen vorgelegt. Die Hanseatinnen brauchten nun einen Sieg in Freiburg. Der gelang ihnen jedoch nicht mehr.

Im letzten Spiel unter dem scheidenden Trainer Jens Scheuer, der nach der Saison nach München wechselte, spielten die Freiburgerinnen einen kraft- und ideenlosen Fußball. Scheuer sagte nach dem Spiel, dass es ähnlich wie oft in dieser Saison gewesen sei – vorne nicht kaltschnäuzig, hinten fehlerbehaftet. Doch anders als sonst lieferte der SC eine inspirationslose Leistung ab, die immer wieder für Unmut auf der Tribüne sorgte.

Klara Bühl gleicht für den Sportclub zum 1:1 aus

Durch einen individuellen Fehler ging Bremen früh in Führung (Selina Cerci/9. Minute), Klara Bühl glich aus (41.). SC-Coach Scheuer nahm zur Halbzeit dann seine spielstärkste Akteurin, Sharon Beck, vom Feld. Das Freiburger Spiel, es erlahmte im Anschluss noch mehr als zuvor. Ohnehin zeigten die Spielerinnen nicht die Leistung, die man von einem Team für ihren scheidenden Trainer erwarten würde – ein Schelm, wer Böses ins Freiburger Binnenklima hineininterpretiert.

Nach dem Abpfiff feierten die Freiburgerinnen zwar, sie vergaßen aber nicht, ihre abgestiegenen Kolleginnen aus Bremen zu trösten; eine schöne Geste. Auch Birgit Bauer, Managerin des Sportclubs, war traurig ob des Bremer Abstiegs: "Es tut mir wahnsinnig Leid für Bremen", sagte sie und fügte hinzu: "Ich hoffe, sie kommen wieder zurück." Die Freiburgerinnen werden nach ihrer Sommerpause mit dem neuen Coach Daniel Kraus ab dem 23. Juni in die Saisonvorbereitung starten.

Der SC spielte mit: Frohms – Gwinn, van Lunteren (80. Hegenauer), Kirchberger, Stegemann (46. Karl) – Knaak (C), Minge – Naomoto, Beck (46. Sanders), Starke – Bühl.