SC-Sieg in Düsseldorf

NACHSCHUSS: Alles richtig gemacht?

René Kübler

Von René Kübler

Mo, 30. September 2019

Kommentare

Am Ende, könnte man sagen, haben Christian Streich und sein Trainerteam alles richtig gemacht. Oder haben sie einfach auch ein bisschen Glück gehabt? Nüchtern betrachtet ist festzustellen, dass es beim 2:1-Sieg bei Fortuna Düsseldorf eine Mischung aus beidem war. Vincenzo Grifo und Luca Waldschmidt erneut erst spät ins Spiel zu bringen, eröffnete zumindest Letzterem Raum und Möglichkeit zum Siegtreffer. In einem intensiven und zweikampfreichen Spiel sind eben auch die Beine der gegnerischen Defensivspieler in den letzten 20 Minuten müde. Davon können spielerisch starke Akteure dann mehr profitieren, als wenn sie sich zuvor selbst aufgerieben hätten. Andererseits hatte sich der Sportclub ohne die entsprechenden Offensivkräfte lange schwergetan, im letzten Spieldrittel echte Gefahr zu erzeugen. Zwar machte die Mannschaft einen stabilen Eindruck, ließ mit fleißiger Defensivarbeit vor dem eigenen Tor nichts anbrennen. Aber ein Gegentreffer per Standard kann eben trotzdem fallen. Und warum nach gelungenem Saisonstart nicht mal was riskieren? Zumindest ein bisschen mehr. Dass die Gelegenheit dazu weiter besteht, dafür haben die Breisgauer mit ihrem Erfolg selbst gesorgt. 13 Punkte nach sechs Spielen, Tabellenplatz drei – das lässt die Brust noch etwas breiter werden. Die Trainer, das ist sicher, werden das Erreichte weiterhin realistisch einordnen. Hemmungslose Offensive wird es nicht geben. Aber vielleicht doch mal ein bisschen mehr Waldschmidt. Oder Grifo. Sicher, der nächste Gegner heißt Borussia Dortmund. Aber der hat ja – sagen einige – auch so seine (Mentalitäts-)Probleme.