Fussball

SC-Frauen kassieren 0:8-Klatsche gegen den VfL Wolfsburg

Eyüp Ertan

Von Eyüp Ertan

So, 03. November 2019 um 16:03 Uhr

SC Freiburg

Im Heimspiel gegen den amtierenden Meister und Pokalsieger aus Wolfsburg müssen die Fußballerinnen des SC Freiburg eine herbe Niederlage einstecken. Sie unterliegen mit 0:8 (0:5).

Das Wetter im Möslestadion versprach nichts Gutes. Bereits vor dem Anpfiff setzte kalter Nieselregen ein, der Platz seifig und rutschig – eigentlich ein gutes Geläuf für ballbesitzorientierte Freiburgerinnen. Doch aus dieser Möglichkeit wurde nichts: Zu dominant traten die Gäste aus Niedersachsen auf, das Team von SC-Coach Daniel Kraus bekam kaum Spielanteile.

Der erste Treffer fällt schon früh

Früh fiel der erste Treffer des Tages – es sollten in Durchgang eins insgesamt fünf Stück werden. Ewa Pajor startete auf der rechten Außenbahn aus abseitsverdächtiger Position, bediente im Freiburger Strafraum am zweiten Pfosten mustergültig die freistehende Jakabfi, die nur noch einzuschieben brauchte (9.).

In diesem Rhythmus ging es weiter im Möslestadion: Eine Angriffswelle nach der anderen rollte in Richtung Nationaltorhüterin Merle Frohms, lange Jahre beim VfL unter Vertrag gestanden. Das 0:2 fiel erneut über die rechte Wolfsburger Seite: Dieses Mal bediente Pernille Harder die Vorlagengeberin des 0:1, Pajor, die im Schema des ersten Treffers nur noch einzuschieben brauchte (22.). Weitere fünf Minuten später konnte sich die polnische Nationalspielerin über die Außenbahn dank ihrer Geschwindigkeit durchsetzen, vor SC-Torhüterin Frohms ließ sie sich nicht zweimal bitten und schob zum 0:3 ein (27.).

Eine Angriffswelle folgt der anderen

Noch vor der Halbzeit erhöhte Pernille Harder mit einem Doppelpack zum zwischenzeitlichen 0:5-Halbzeitstand – die Wolfsburgerinnen schickten sich an, den Sportclub nach allen Regeln der Kunst vorzuführen.

Zwar nahmen die Gäste aus Niedersachsen in Durchgang zwei ein wenig das Tempo raus, es blieb aber weiterhin dabei, dass die Umschaltbewegungen des Sportclubs nur unzureichend ausgespielt wurden. Spät im Spiel erhöhten Harder, Gunnarsdottir und Engen auf den 0:8-Endstand – ein unschöner Nachmittag für alle, die es mit den Freiburgerinnen halten.

Tore: 0:1 Jakabfi (9.), 0:2 Pajor (22.), 0:3 Pajor (27.), 0:4 Harder (FE., 36.), 0:5 Harder (45.), 0:6 Harder (80.), 0:7 Gunnarsdottir (85.) 0:8 Engen (90.).

Der SC Freiburg spielte mit:
Frohms – Stegemann, Knaak, Kirchberger, Megroz – Bühl, Beck, Minge, Müller (80., Vojtekova) – Starke (76., Wieder), Lotzen (90. Hegenauer).