Sportverein und Fahrdienst

Silke Hartenstein

Von Silke Hartenstein

Mi, 24. Februar 2021

Badenweiler

Zwei nachträgliche Ausgaben für Badenweiler angemeldet.

Noch bevor Badenweilers Haushaltsplan 2021 in der jüngsten Gemeinderatssitzung beschlossen wurde, zeichneten sich zwei nachträgliche Ausgaben ab – wobei es sich nicht um große Beträge handelt.

Das Erste ist eine Anfrage des SV Weilertal zwecks höherer Beteiligung der Gemeinde am Unterhalt seines Winterrasenplatzes. Dieser muss insbesondere in den ersten zwei Jahren nach Neuanlage wöchentlich gemäht werden. Der alte Rasenmäher des SV tut seinen Dienst nicht mehr so, wie er soll, nun braucht der durch Corona finanziell belastete Fußballverein einen neuen Rasenmäher. Bislang ist die Förderung des SV durch die Gemeinde auf 5000 Euro pro Jahr gedeckelt, für Badenweilers Anteil an der Finanzierung des Rasenmähers müsste dieser Zuschuss dauerhaft auf 7500 Euro erhöht werden.

Auf die Tagesordnung kommt demnächst auch der Einkaufs-Fahrdienst für Senioren und Bürger, die aus gesundheitlichen Gründen in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Die Faber-Stiftung würde ein solches Angebot mit 7000 Euro fördern, der Anteil der Gemeinde läge bei 2000 Euro im Jahr. Der Bedarf wurde mittels Umfrage im Mitteilungsblatt ermittelt. Es gab zwölf Rückmeldungen, darunter zehn Bedarfsanmeldungen. "Das ist aus Sicht der Verwaltung ziemlich mager", sagte Bürgermeister Vincenz Wissler und gab zu bedenken, die Förderung des mobilen Einkaufsdienstes durch die Faber-Stiftung sei zeitlich befristet.

Dagegen fand Hans-Dieter Paul (SPD), zehn Interessierte seien für den Anfang ein gutes Ergebnis und verwies auf entsprechende Erfahrungen der Faber-Stiftung. Angelika Mehl (Grüne) meinte pragmatisch, mit Hilfe der Förderung gäbe es die Chance, das Angebot auszuprobieren: "Wir können es einfach als Pilotprojekt betrachten." Beschlüsse folgen in kommenden Gemeinderatssitzungen.