SPORTVORSCHAU

ben,hbor,mzi,mo,bz

Von Benedikt Hecht, hbor, mzi, Martin Oswald & BZ-Redaktion

Fr, 16. Oktober 2020

Landesliga Staffel 1

FUSSBALL 1. LIGA FRAUEN

Mindestens ein Punkt

SV Werder Bremen – SC Sand, Samstag, 14 Uhr (hbor). Nach den drei Bonuspunkten gegen Eintracht Frankfurt fährt der SC Sand zu einem direkten Konkurrenten im Abstiegskampf. Die Werder-Frauen sind als Aufsteiger noch nicht in der Liga angekommen und mussten bis zum Nachholspiel am Mittwochabend gegen Mitaufsteiger Meppen auf ihre ersten Punkte warten. Sascha Reiß, der sportliche Leiter des SCS, sagt: "Wir haben gegen Frankfurt sehr viel Selbstvertrauen getankt, die Stimmung im Team ist hervorragend, daher sollte es in Bremen n mindestens ein Punkt werden, sonst war der Sieg gegen die Eintracht nichts wert".

FUSSBALL VERBANDSLIGA

Nicht zu euphorisch

SC Lahr – FC Teningen, Samstag, 16 Uhr (ben). Bei einem eigenen Sieg und einer Niederlage des SC Pfullendorf beim SV Weil könnte der SC Lahr die Tabellenführung übernehmen. Trainer Oliver Dewes interessieren diese Rechenspiele aber nicht: "Unsere volle Konzentration gilt nur dem Auftritt gegen Teningen." Zudem warnt Dewes seine Mannschaft, nicht mit zuviel Euphorie in die Partie zu gehen, "sonst würden wir ins offene Messer laufen". Dewes vermutet, dass die Teninger sehr defensiv agieren und ihr Heil in Kontern suchen. Daher gelte es für seine Mannen, offensiv so dominant zu agieren, dass dem Gegner gar keine Konter ermöglicht würden. Teningen besitze eine sehr homogene Mannschaft, die mit ihren Siegen in Kehl und Bühlertal gezeigt habe, zu was sie in der Lage sei. "Wir müssen darauf achten, unsere Stärken zur Geltung zu bringen", so Dewes. Verzichten muss er auf Violand Kerellaj.

FUSSBALL LANDESLIGA

Nachwuchs soll helfen

SV Niederschopfheim – SC Hofstetten, Sonntag, 16 Uhr (tde). Nach der 0:2-Niederlage in Schutterwald erwarten die Niederschopfheimer einen starken Gegner, der zwar holprig in die Runde startete, jetzt aber immer stärker wird und nach Ansicht von SVN-Coach von Dominic Künstle am Ende unter den ersten drei Mannschaften landen sollte. Ralf Remmel verletzte sich in Schutterwald und verstärkt die Reihe der Langzeitverletzten, von denen in absehbarer Zeit keiner zur Verfügung steht. Marvin Schillinger wird dafür wieder im Angriff stehen. Durch den spielfreien Tag der Reserve besteht jedoch die Möglichkeit, auf den Nachwuchs zu setzen.

Befreit aufspielen

VfB Bühl – SC Offenburg, Samstag, 15.30 (kem). Zum Topspiel beim Tabellenzweiten treten die Offenburger. Keine leichte Aufgabe, da der SCO recht dezimiert in die Partie gehen muss. Nachdem Waldemar Kraus bereits seit Wochen ausfällt, zog sich Yannick Männle womöglich einen Kreuzbandriss zu. Trainer Jürgen Wippich ist trotz der Ausfälle positiv gestimmt. "Wir fahren als Außenseiter nach Bühl. Keiner hatte uns anfangs der Saison auf dem Zettel. Wir können befreit aufspielen. Obwohl wir mehrere Ausfälle zu beklagen haben, ist unser Kader breit genug, um diese adäquat zu ersetzten."

Gast in Reichweite

FSV Altdorf – FV Ottersweier, Samstag, 15 Uhr (mo). Nach dem überraschenden 3:2-Sieg in Langenwinkel will der FSV gegen Ottersweier nachlegen. "Wir haben einen Dreier geholt, aber die Tabellennachbarn auch", so Coach Reiner Heitz. Ottersweier liegt mit neun Punkten in Reichweite der Altdorfer (sechs Punkte). Ein Sieg würde dem FSV deshalb auch tabellarisch richtig gut tun. "Wir müssen in Sachen Lauf- und Zweikampfbereitschaft an das Spiel in Langenwinkel anknüpfen. Wenn wir nur einen Deut weniger machen, reicht es in dieser Liga nicht", so Heitz. Ottersweier hat mit einem Heimsieg gegen Bühl aufhorchen lassen. Zu Wochenbeginn hat der FSV das Training abgesetzt, da im Umfeld des Spielerkaders ein Coronafall und ein Verdachtsfall auftraten. Heitz geht aber davon aus, dass am Freitag trainiert und am Sonntag gespielt werden kann. Fehlen werden Dominic Schmider und David Schacht.

Anschluss halten

TSV Loffenau – FV Schutterwald, Sonntag, 16 Uhr (mzi). Mit der Euphorie des Derbysieges gegen Niederschopfheim geht der FVS in die Partie beim Tabellenschlusslicht TSV Loffenau. Der 2:0-Erfolg gegen den stark gestarteten Aufsteiger aus Hohberg war immens wichtig, um den Anschluss nach oben nicht zu verlieren. Auf dem engen Kunstrasen in Loffenau hatte der FVS aber bereits beim letzten Gastspiel im Jahr 2018 so seine Probleme. Personell betrachtet hat Schutterwalds Coach Helmut Kröll derzeit genug Optionen und hofft zusätzlich auf die Rückkehr von Mittelfeldmann Lukas Schätzle, für den es gegen Niederschopfheim nur zu einem Kurzeinsatz reichte.