SPORTVORSCHAU

Toni Nachbar

Von Toni Nachbar

Fr, 21. Februar 2020

Eishockey

EISHOCKEY

Pither wird geschont

"Noch zwei Punkte brauchen wir, dann haben wir im Playoff-Viertelfinale zuerst das Heimrecht", sagt der sportliche Leiter des EHC Freiburg, Daniel Heinrizi, vier Spieltage vor dem Ende der regulären Saison in der zweiten Eishockey-Liga (DEL 2). Dabei können die Wölfe noch viel mehr erreichen als den vierten Tabellenplatz, denn derzeit rangiert das Team von Trainer Peter Russell mit nur drei Punkten Rückstand auf den Spitzenreiter aus Kassel als Dritter. Allerdings dürfte das Spiel an diesem Freitag bei den Tölzer Löwen (19.30 Uhr) eine schwierige Aufgabe werden. Der angeschlagene Freiburger Topscorer Luke Pither soll in Bad Tölz ebenso geschont werden wie die rekonvaleszenten Verteidiger Marvin Neher und Patrick Kurz. Dafür wird der 27-jährige kanadische Neuzugang Brett Bulmer, der zuletzt bei den Nottingham Panther unter Vertrag stand, sein Debüt im Wölfe-Trikot feiern. Am Sonntag (18.30 Uhr) erwartet der EHC den EC Bad Nauheim.

BASKETBALL

Eisvögel beim Letzten

"Das wird eine schwierige Partie, vielleicht sogar die schwierigste der vergangenen drei Spieltage", sagt Hanna Ballhaus. Die Trainerin des Frauen-Basketball-Erstligisten USC Freiburg spricht von dem Duell am Samstag (19 Uhr) beim Tabellenletzten Royals Saarlouis. Die Saarländerinnenspielen spielen alles andere als eine königliche Saison. Mit 6:30 Punkten sind sie Zwölfter und damit Tabellenletzter. Vier Spieltage vor Schluss der Hauptrunde fehlen ihnen schon vier Zähler zum zehnten Tabellenrang, mit dem der Abstieg zu vermeiden wäre. "Die werden alles reinhauen und richtig kämpfen", vermutet Ballhaus. Ihr Team ist bereits für die Playoffs qualifiziert, wird in Saarlouis aber ohne Lea Ouedraogo (verletzt) und Mirna Paunovic (krank) antreten.