Landtagswahlkampf

Kein Platz für Winfried Kretschmann in Staufen

Rainer Ruther

Von Rainer Ruther

Do, 21. Januar 2016 um 18:11 Uhr

Staufen

Darf er reden oder darf er nicht? In Staufen ist ein kurioser Streit um einen Auftritt von Ministerpräsident Winfried Kretschmann ausgebrochen. Schuld daran ist eine Hallenordnung.

Winfried Kretschmann will am 19. Februar in Staufen als Wahlkämpfer für die Grünen auftreten. Und so gern Winfried Kretschmann gesehen wird wenn er Geld mitbringt, so schwierig scheint es jetzt, ihm einen Rede-Platz zu verschaffen. Beteiligt an der Auseinandersetzung sind die Stadt, der Kreis und das Land.

Baden-Württembergs Ministerpräsident ist in der Fauststadt schon öfter und sehr gern zu Gast gewesen. Mit Staufen verbinde ihn, wie er einmal gestand, ein hochwassergefährdeter Campingurlaub und der Erwerb einer lothringischen Jugendstil-Lampe. Bei seinem letzten Besuch im März 2014 hatte er zwölf Millionen Euro mitgebracht und die Zusage, dass man die Stadt bei der Bewältigung der Rissekrise nicht allein lassen werde. Doch sein geplanter Besuch im Februar ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ