Geschichte zum Anfassen

Staufener Zeitreise - eine Stadt spielt in der Stadt

Ulrike Ott

Von Ulrike Ott

Fr, 20. September 2019

Staufen

Staufener Zeitreise: Menschen und Musik aus 1249 Jahren in der Fauststadt.

Fröhlich, bewegend, spannend und beeindruckend: Staufen geht zum 16. Mal auf Zeitreise. Dabei präsentiert sich die historische Altstadt als eine riesige Freilichtbühne, auf der die jahrhundertealte Geschichte der Stadt in vielen Inszenierungen – darunter einige neue – dargestellt wird.

Mehr als 800 ehrenamtliche Mitwirkende verzaubern die Besucher als Bettler, Gaukler, Biedermeierdamen, kämpfende Ritter oder Revolutionäre. Gezeigt wird aber auch Lagerleben wie anno dazumal, ein historischer Markt mit Handwerkern und Tavernen, sowie der Bauernhofalltag aus längst vergangenen Tagen. Der zeitlich weit gespannte Bogen durch die vielen Jahrhunderte unterscheidet die Zeitreise von anderen Festen, die sich häufig nur auf das Mittelalter beschränken.

Wenn am Freitag um 18 Uhr das Trommelspiel hörbar wird und die Stadtwache aufmarschiert, starten die Staufener Stadtgeschichten. "Menschen und Musik aus 1249 Jahren" ist das Motto des Eröffnungsspiels, bei dem die Staufener Zeittreppe immer mehr wächst. "Faustens Tod", das Schauspiel um Staufens wohl berühmtesten Einwohner, ist um 22 Uhr am Stadtschloss zu sehen. Samstag ist Städtle-Frühstück "Z’Nüni um Zehni", bevor es um 13 Uhr mit den Stadtgeschichten weitergeht. Abends um 18.30 Uhr steht dann der mittelalterliche Wettstreit "um das goldene Huhn" mit Tänzern, Barden und Spielleyt auf dem Programm, bevor um 20.30 Uhr ein historischer Zug im Fackelschein durch die Altstadt zieht. Ein Höhepunkt ist auch der Festumzug am Sonntag um 14 Uhr.

Weitere Infos: Staufener Zeit: Fr, 20. Sept., bis So, 22. Sept.; Fr, Eröffnung: 18 Uhr, Menschen und Musik: 20 Uhr, Sa, Historischer Zug: 21 Uhr, So, Festumzug: 14 Uhr, Innenstadt; weitere Infos:
http://www.stadtgeschichten-staufen.de