Kicken in der Plastikblase

Ralph Lacher

Von Ralph Lacher

Mi, 22. Mai 2019

Steinen

Die AB-Gemeinde veranstaltete ein Bubble-Fußballturnier.

STEINEN (vfsw). Ein von der Steinener AB-Gemeinde organisiertes Bubble-Fußball-Turnier fand am Freitagabend auf dem Bolzplatz am Steinenbach statt. Das Turnier, bei dem die Mitspieler in überdimensionierte Luftpolster von gut einem Meter Durchmesser gezwängt gegeneinander antraten, erfreute sich mit zehn teilnehmenden Fünfer-Teams einer sehr guten Resonanz. An die 40 Zuschauer verfolgten das Spektakel, das zu einem spontanen Treffpunkt für Spaziergänger und Radler wurde. "Alle haben interessiert und manchmal auch erheitert die hüpfenden Mega-Menschen-Bälle beobachtet", freute sich David Grau, der Pastor der evangelischen AB-Gemeinde.

Bevor es losging mit dem Turnier, pumpten die Veranstalter um David Grau, Spielleiter Philip König und Moderator Gregor Rätzke erst einmal die großen Bubble-Bälle auf. Dann wurden die vier Fünfer-Teams, die sich durchweg phantasievolle Namen gegeben hatten, in drei Ligen eingeteilt. In diesen wurde dann jeweils um Punkte und Siege, um Aufstieg und letztlich den Turniersieg gekickt. "Puh, das war richtig anstrengend", sagte der mitkickende Moderator Gregor Rätzke. Und dafür gibt es Gründe: In der Plastikblase staut sich die Körperwärme, sie schränkt das Sichtfeld ein und stellt an den Spieler ziemliche Anforderungen an die Koordination. Manchmal wird es richtig lustig, etwa dann, wenn Bubble-Kicker zusammenstoßen auf der Jagd nach dem runden Leder und dann Mühe haben, sich wieder auf die Beine zu stellen.

Am besten mit den Bubbles zurecht kam das Team "Smash" mit Jonathan Wahl, Josua Hätty, Benjamin Kowalsky, Fabio Freund, Deren König und Cornelius Metz. "Wir werden das nächstes Jahr wieder machen", verkündete Gregor Rätzke zum Abschluss unter dem Beifall der Teilnehmer und Zuschauer.