Große "Kieselsteine" auf der Flaniermeile

teli

Von teli

Fr, 17. Mai 2019

Straßburg

BLICK INS ELSASS: Verkehrsberuhigung / Ausbau des Meinau-Stadions / Folgen des Attentats.

STRASSBURG (teli). Es ist nur ein Katzensprung von der Ortenau ins Elsass und in die quirlige Europastadt Straßburg. Was sich jenseits des Rheins tut, beleuchtet immer samstags unser "Blick ins Elsass".

Fest am Quai

Sie sind grau, weiß, hellblau oder blassrot: 64 Sitzblöcke in Kieselsteinform schmücken seit der vergangenen Woche den Quai des Bateliers. Die bunten Kieselsteine stellen zum einen eine Reminiszenz an die Farben der Fassaden Straßburger Fachwerkhäuser dar, zum anderen eine ans Wasser. Auf jeden Fall sollen sie Spaziergänger dazu einladen innezuhalten und sich entweder beim Blick auf die traditionellen Gebäude oder eben auf die Ill zu entspannen. Am Wochenende ist aber erst mal buntes Treiben am Quai angesagt: Zur Einweihung wurde ein buntes Kultur- und Unterhaltungsprogramm vorbereitet; Restaurantbesitzer aus dem Viertel und Food-Trucks sorgen für das leibliche Wohl. Gefeiert wird am morgigen Samstag von 14 bis 19 Uhr sowie am Sonntag von 9.30 Uhr bis 19 Uhr. Vom Schwimmen und Paddeln in der Ill über einen Flohmarkt bis hin zu einem Vergnügungspark von anno dazumal mit Spielen aus Holz und Schminkatelier reichen die unterschiedlichen Aktivitäten. Außerdem werden geführte Stadtspaziergänge durch den nahegelegenen mittelalterlichen Garten des Liebfrauenwerks angeboten. Wenn die Feierlichkeiten dann am Montag vorüber sind, soll der Alltag in der Begegnungszone einkehren. Das bedeutet: Der Quai wird für den Verkehr wieder freigegeben. Bislang durften nur Anwohner und Lieferanten in die neu gestaltete Begegnungszone einfahren, in der Fußgänger und Radfahrer nach wie vor Vorfahrt genießen. Die Zahl der motorisierten Fahrzeuge hat sich dadurch von 10 000 auf 100 täglich reduziert. Von Montag an wird die Stadt mit in die Fahrbahn eingelassenen Sensoren die Fahrzeuge zählen. Gemessen wird bis zum 5. Juli; dann werden die Quais wieder nur für die Autos der Anwohner und Lieferanten geöffnet sein; wie an jedem Sonntag.

Fanbeteiligung

Von 91 Prozent in der vergangenen Saison auf 96 Prozent in der laufenden ist die Zuschauerauslastung des Meinau-Stadions bei Heimspielen des Straßburger Fußballclubs Racing gestiegen. Das ist der zweitbeste Wert in der ersten französischen Liga nach dem Stade des Princes in Paris, das jeweils zu 98 Prozent ausverkauft ist. Aufgrund des Erfolges und der Beliebtheit der Erstligamannschaft von Racing Strasbourg soll das Stadion zum einen modernisiert, zum anderen aber auch vergrößert werden: Statt 26 000 Fans sollen künftig 32 500 darin Platz finden. Vom 20. Mai bis zum 12. Juli werden nun auch Fans sowie Bürgerinnen und Bürger ihre Meinung zu diesem Großprojekt sagen können. Die Pläne werden im Internet einsehbar sein; außerdem können Interessierte an einem Informationsabend sowie an drei themenbezogenen Workshops teilnehmen.

Bei den Workshops geht es zum einen um die baulichen Veränderung des Stadionovals selber, zum anderen um die Mobilität, also die Erreichbarkeit, und zum dritten darum, wie sich das Stadion in die Stadtlandschaft und die Umwelt einfügt. Wann genau die Bauarbeiten beginnen werden, ist noch nicht bekannt, dass sie aber Ende 2023 abgeschlossen sein müssen, steht bereits fest. Das Meinau-Stadion soll fertig sein, wenn die Fußballspiele im Rahmen der Olympiade 2024 vergeben werden.

Für die Bürgerbeteiligungsveranstaltungen, die zwischen dem 20. und dem 24. Mai stattfinden, ist eine Anmeldung über das Internet notwendig: participer.strasbourg.eu/stademeinau.

Fünf Verhaftungen

Zwei Frauen und drei Männer sind am Dienstag im Zusammenhang mit dem Attentat vom 11. Dezember in Straßburg verhaftet worden, bei dem der Attentäter Cherif Chekatt fünf Menschen getötet und elf zum Teil schwer verletzt hatte. Die fünf Personen stehen laut Bericht mehrerer französischer Medien im Verdacht, dem Attentäter womöglich bei der Beschaffung der Waffen geholfen zu haben. Damit ist die Zahl der Inhaftierten auf neun gestiegen. Die Waffen waren bei der Durchsuchung der Wohnung des späteren Attentäters in Koenigshoffen gefunden worden. Die fünf Verdächtigen sind zwischen 23 und 46 Jahren alt, drei wurden in Haguenau gefasst, zwei in Straßburg. Am 1. Februar waren bereits drei Männer aus Sélestat und Wintzenheim (in der Nähe von Colmar) verhaftet worden; sie sollen Cherif Chekatt den Revolver beschafft haben, mit dem er auf seine Opfer geschossen hat. Ein enger Freund des Attentäters, ein 37-Jähriger aus Straßburg, der ihn am Vorabend der Tat in seiner Wohnung in Lingolsheim beherbergt hatte, war bereits am 17. Dezember verhaftet worden.

Museumsnacht

Elf Straßburger Museen beteiligen sich am Samstag, 18. Mai, an der Europäischen Nacht der Museen. Von 19 Uhr bis Mitternacht können die Besucher nicht nur die üblichen Ausstellungen entdecken; die meisten Museen haben besondere Veranstaltungen organisiert, der Eintritt ist überall frei. So wird im Museum des Liebfrauenwerks (Oeuvre de Notre-Dame) getanzt und gesungen, es gibt Spiele für alle. Im Historischen Museum findet eine Animation statt, welche die Frauen zum Thema hat, in der Aubette wird der Film Huit femmes, acht Frauen gezeigt. Im Elsässischen Museum steht ein Konzert auf dem Programm, bei dem es um die Wiegen der Menschheit geht. In den Kunstmuseen zeigen auch Kunststudierende ihre Werke.

Weitere Infos gibt es im Internet unter http://www.musees.strasbourg.eu.