Hilfe im Katastrophenfall

Defizite im Zivilschutz: Bund ist bei der Versorgung mit Feuerwehrautos im Rückstand

Bärbel Krauß

Von Bärbel Krauß

Mo, 06. Mai 2019

Südwest

Der Zivilschutz des Bundes soll die Bürger im Verteidigungsfall schützen und Ländern wie Kommunen in Friedenszeiten etwa bei Katastrophen helfen. Alle sollen sich auch gegenseitig unterstützen. Allerdings ist der Bund mit der Ausstattung im Rückstand.

Man muss nicht gleich an ein Desaster im Ausmaß der brennenden Kathedrale von Notre-Dame in Paris denken, aber wenn Ausrüstung fehlt, haben die Einsatzkräfte beim Löschen oder im Katastrophenfall schlechte Karten. Bei den Feuerwehren der Republik fehlen laut Auskunft des Bundesinnenministeriums 528 Feuerwehrautos, weil der Bund seinen eingegangenen Verpflichtungen bisher nicht nachgekommen ist. "Von den derzeit zur Schließung der Ausstattungslücke im Brandschutzbereich in Beschaffung befindlichen 336 Löschgruppenfahrzeugen und 94 Schlauchwagen wurden noch keine Fahrzeuge an die Länder ausgeliefert", ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ