Kampfplatz Spielfeld

Die Aggressivität gegenüber Schiedsrichtern wächst

Claus Zimmermann

Von Claus Zimmermann

Fr, 18. Januar 2013 um 09:23 Uhr

Südwest

Zwei Augen für 8000 Quadratmeter: Fußball-Schiedsrichter sind zunehmend Ziel von Beleidigungen und Drohungen – viele wenden sich deshalb ab.

Wenn am Spielfeldrand oder auf der Tribüne der Klassiker aus dem Fußball-Liedgut angestimmt wird – "Schiri, wir wissen, wo dein Auto steht" –, bleibt Anton Dixa gelassen. "Darüber kann ich durchaus schmunzeln", verrät der 57-Jährige – fügt aber hinzu: "Der Ton macht die Musik. Wenn jemand, dem fast die Augen aus dem Kopf quellen, einem Schläge androht, sieht es anders aus."

"Ich schlag dich tot."
Der Heimbacher ist als Projektkaufmann bei der deutschen Bahn zuständig für den Abschnitt Müllheim–Basel und daher daran gewöhnt, mit Herausforderungen umzugehen. Die warten in wachsendem Maße nun aber auch in seiner Freizeit auf ihn. Dixa ist – seit 1977 – einer von 76.000 deutschen Fußballschiedsrichtern. Wie viele seiner Kollegen hört er an den Wochenenden immer seltener neckische Lieder mit Schmunzelfaktor. Dafür immer öfter rohe Beschimpfungen, bis hin zur Drohung: "Ich schlag dich tot."

"Es gibt Leute, die denken, Fußball ist eine Frage von Leben und Tod. Ich kann ihnen versichern, dass es noch sehr viel ernster ist": Zu seinen Lebzeiten hat Bill Shankly (1913–1981), legendärer Trainer des FC Liverpool, wohl nicht geahnt, dass sein pfiffiges Zitat einmal eine todernste Bedeutung erlangen würde.

Am 2. Dezember 2012 springt der 41-jährige Niederländer Richard Nieuwenhuizen bei einem B-Juniorenspiel als Schiedsrichter-Assistent ein. Mykel, einer seiner drei Söhne, kickt beim SC Buitenboys ("Jungs von außerhalb") aus der Pendlerstadt Almere nahe Amsterdam. Das Treffen mit dem Klub Nieuw-Sloten aus der Metropole endet 2:2. Nach dem Schlusspfiff kommt es zu Handgreiflichkeiten. Drei der 15- und 16-jährigen Gäste schlagen den Linienrichter, jagen ihn über den Platz und in das angrenzende Gelände. Immer wieder treffen Amsterdamer Fußballschuhe seinen Kopf. Tags darauf erliegt der Linienrichter seinen schweren Kopfverletzungen. ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ