Geothermie

Die erschütterte Energieart

dpa

Von dpa

Di, 21. Juni 2011

Südwest

Geothermie leidet unter ihrem schlechten Image – eine intensivere Forschung soll sie stützen.

KARLSRUHE (dpa). Wenn von erneuerbaren Energien gesprochen wird, dann geht es um Windräder, Sonnenlicht oder Biogas. Aber nicht um Geothermie. Seit den Beben in Basel und Landau oder der Hebung von Staufen scheint sie in der öffentlichen Wahrnehmung abgehakt. Doch die Experten für Erdwärme wollen nicht aufgeben, schon gar nicht am Oberrhein, wo die Ausgangsbedingungen gut wären.

Der Rheingraben mit seinem zerklüfteten Untergrund ist wie geschaffen für die Gewinnung von Erdwärme. Doch Bohren ist verboten – vorläufig. Seit in Basel und Landau nach Geothermie-Bohrungen die Erde gebebt und sich in Staufen der Boden gehoben hat, sind Behörden und Bevölkerung in Habachtstellung. Viele Wissenschaftler beobachten das mit Sorge. "All die Anlagen, die seit den 1970er Jahren ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ