Zur Navigation Zum Artikel

Reptilienjagd

Für neue Bahnstrecke werden 250 Eidechsen umgesiedelt

Rund 250 Exemplare der Zauneidechsen müssen mit Schlingen eingefangen und umgesiedelt werden, weil ihre Habitate der Neubaustrecke Stuttgart-Ulm im Weg sind.

  • - Foto: Boris Roessler

FREIBURG/WENDLINGEN. Bei der Bahn ist man derzeit dankbar für jeden warmen und sonnigen Tag. Denn dann kommen sie raus aus ihren Verstecken, die Zauneidechsen. Rund 250 Exemplare der streng geschützten Reptilienart müssen bei Wendlingen mit Schlingen eingefangen und umgesiedelt werden, weil ihre Habitate der Neubaustrecke Stuttgart-Ulm im Weg sind. Hier beginnt der knapp 8,2 Kilometer lange Albvorlandtunnel des Großprojekts S 21. Es ist nicht das erste Mal, dass es die Bahn mit gefährdeten Arten zu tun bekommt. Der Juchtenkäfer im Stuttgarter Schlosspark erlangte überregionale Berühmtheit, weil er in Bäumen lebte, die wegen der Baustelle gefällt werden ...

BZ Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 20 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ Plus!

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 20 Artikel pro Monat kostenlos – einschließlich BZ Plus
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

 
 
 

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ