Staufener Missbrauchsfall

Gericht und Jugendamt haben Mutter falsch eingeschätzt

Joachim Röderer und Wulf Rüskamp

Von Joachim Röderer & Wulf Rüskamp

Mo, 15. Januar 2018 um 20:52 Uhr

Südwest

Das Oberlandesgericht bedauert – mit dem heutigen Wissen um den sexuellen Missbrauch an dem Neunjährigen aus Staufen – die richterlichen Beschlüsse aus dem vergangenen Jahr. Damals war das Kind in die Obhut seiner Mutter zurückgegeben worden.

"Wir haben die Mutter völlig falsch eingeschätzt", sagte Julia Kürz, Pressesprecherin des OLG, der Badischen Zeitung. Die Beschlüsse seien aber im Einvernehmen mit dem Jugendamt des Kreises Breisgau-Hochschwarzwald erfolgt.

Alle am Fall beteiligten Behörden und Gerichte weisen daraufhin, dass sie alle ihre Entscheidungen und Vorkehrungen ohne das heutige Wissen getroffen haben: Zu den damaligen Zeitpunkten habe es Hinweise weder auf die Gefährdung des Kindes durch die eigene Mutter – die beim Missbrauch mitgemacht haben soll – noch auf einen aktuellen Missbrauch des Kindes gegeben habe.

Kind nannte ihn "Papa"
Allerdings hat offenbar auch niemand kontrolliert, ob sich die 47 Jahre alte Mutter, wie der Hauptverdächtige Deutsche, an die gerichtlichen Auflagen ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ