Magerer Bericht zum SPD-Datenskandal

dpa

Von dpa

Mo, 22. Juli 2019

Südwest

STUTTGART (dpa). Die baden-württembergische SPD hat die Aufarbeitung des internen Datenskandals für abgeschlossen erklärt. Eine parteiinterne Kommission legte dem Vorstand am Samstag einen Abschlussbericht vor. Nicht beantwortet wird die zentrale Frage, inwieweit Daten von Mitgliedern intern weitergegeben wurden, um Delegierte vor der Vorsitzendenwahl auf dem Landesparteitag in Sindelfingen im Herbst 2018 zu beeinflussen. Ex-Juso-Landeschef Leon Hahn hat zugegeben, Mitgliederdaten genutzt zu haben, um – so seine Angabe – Mehrheitsverhältnisse auf Parteitagen besser einschätzen zu können. In dem Abschlussbericht heißt es zum Parteitag nur, die Beschuldigten hätten keine weiteren Aussagen zu den Vorwürfen gemacht. Daher lasse sich der Vorgang nicht weiter aufklären.