Illegale Waffenlieferung

Mexiko-Affäre: Heckler & Koch schließt Vergleich

Christian Rath

Von Christian Rath

Mo, 01. Dezember 2014 um 21:56 Uhr

Südwest

Die Oberndorfer Rüstungsfirma Heckler & Koch zieht die Kündigungen gegen zwei Mitarbeiter vorerst zurück. Offen bleibt allerdings, ob die beiden wegen illegaler Ausfuhr von Kriegswaffen verurteilt werden.

Die Oberndorfer Rüstungsfirma Heckler & Koch zieht die Kündigungen gegen zwei Mitarbeiter vorerst zurück. Das sieht ein Vergleich vor, der am Montag vor dem Landesarbeitsgericht (LAG) in Freiburg geschlossen wurde. Sollten die beiden jedoch wegen illegaler Ausfuhr von Kriegswaffen verurteilt werden, sind sie auch den Job los.

Heckler & Koch hatte von 2006 bis 2009 einige Tausend G36-Gewehre an die Polizei in Mexiko geliefert. Diese tauchten ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ