Ortenauer Winzer holen viele Preise

Klaus Rütschlin

Von Klaus Rütschlin

Sa, 09. November 2019

Südwest

Gebietsweinprämierung des Badischen Weinbauverbands / Wohlfarth: Hohes Leistungsniveau.

OFFENBURG. Die meisten Preisträger hatten eine klimaschonende, weil kurze Anfahrt: aus der Ortenau nach Offenburg. Hier präsentierte der Badische Weinbauverband die besten Weine seiner alljährlichen Gebietsweinprämierung: die "Top-10-Weine" in den Kategorien "rot trocken", "weiß trocken" und "edelsüß". 20 der Preise gingen an Ortenau-Winzer .

Bei den Rotweinen, wo neben zwei Cabernet Sauvignon nur Spätburgunder zum Zug kamen, waren die Ortenauer sieben mal vertreten, dreimal freuten sich Kaiserstühler. Bei Weißweinen (sechs verschiedene Rebsorten) war die Ortenau mit neun Top-10-Preisen noch erfolgreicher, einer stammt aus Tauberfranken. Vier dieser Spitzenweine wurden von der Oberkircher Winzer Genossenschaft hergestellt. Der Kaiserstuhl war bei den Süßen mit fünf Preisen erfolgreich. Vier bekam die Ortenau, einer Heidelberg.

109 Weinbaubetriebe hatten ihre Produkte eingereicht. Bei Blindverkostungen wurden insgesamt 2326 Weine getestet. Knapp 75 Prozent davon wurden prämiert. Die besten erhalten Gold- und Silbermedaillen. Gold gab es 1328 Mal, Silber 421 Mal. Von den 112 Millionen Litern badischen Weins, die dieses Jahr als Qualitäts- oder Prädikatswein auf den Markt kommen, wurden somit knapp acht Prozent prämiert – 11,9 Millionen Flaschen dürfen mit dem Gold- oder Silberaufkleber versehen werden. Daneben stuften die Tester auch 94 der 132 geprüften Sekte als medaillenwürdig ein.

Die erfolgreichsten Betriebe der Bereiche erhielten Ehrenpreise. Für den Bodensee der Winzerverein Hagnau; für das Markgräflerland das Weingut Kiefer-Seufert aus Ballrechten-Dottingen; für den Kaiserstuhl der Sasbacher Winzerkeller; für den Tuniberg das Weingut Hercher in Waltershofen; für den Breisgau das Weingut Moosmann in Waldkirch-Buchholz; für die Ortenau das Weingut Andreas Laible in Durbach; für den Kraichgau das Weingut Rüdiger Bös in Malsch; für die Badische Bergstraße die WG Schriesheim; und für Tauberfranken die Becksteiner Winzergenossenschaft in Lauda-Königshofen. Für ihren Sekt bekam die Burkheimer Winzergenossenschaft einen Ehrenpreis. Als punktbester Betrieb wurde das Weingut Andreas Laible mit dem Ehrenpreis des Weinbauverbandes ausgezeichnet.

Weiter wurden Ehrenpreise verliehen, die sich an der Rebfläche der Betriebe orientieren. Diese gingen an das Schwarzwaldweingut Andreas Männle in Durbach, an das Weingut Schwörer in Durbach, an das Weingut Schloß Ortenberg in Ortenberg, an Roter Bur Glottertäler Winzer, an die Alde Gott Winzer Schwarzwald eG in Sasbachwalden und an den Kaiserstühler Winzerverein Oberrotweil. Peter Wohlfarth, Geschäftsführer des Weinbauverbands, sagte, das Ergebnis der Prämierung spiegele das hohe Leistungsniveau des badischen Weinbaus wider.