Sogar Gottes Diener haben Stress

Simone Höhl

Von Simone Höhl

Sa, 08. August 2009

Südwest

Die Arbeitsbelastungen durch die Seelsorgeeinheiten machen immer mehr Pfarrern der Erzdiözese Freiburg zu schaffen

FREIBURG. Die katholische Kirche leidet unter Schwund. Die Zahl der Priester schwindet, die der Gläubigen ebenfalls, und es verschwinden gewohnte Strukturen. Im Erzbistum Freiburg wurden 1075 Pfarrgemeinden zu 330 Seelsorgeeinheiten zusammengelegt. Was zunimmt, ist der Stress für Pfarrer – ein Berufsstand in Zeiten des Umbruchs.

Hochs und Tiefs in der Priesterzahl gab es immer mal, sagt Herbert Malzacher. "Das darf man nicht zu sehr dramatisieren", findet der Pfarrer und schiebt mit einem Lächeln nach: "Auch wenn ich ein Opfer des Dramas bin." Malzacher, 59 Jahre alt, ist Pfarrer von Kirchhofen, von Ehrenstetten, von Norsingen samt den Filialen Offnadingen und Scherzingen, er ist Leiter der Seelsorgeeinheit Obere Möhlin, zu der auch Sölden, St. Ulrich und Bollschweil gehören – "eigentlich", sagt Malzacher. Denn diese drei Gemeinden haben noch einen eigenen Pfarrer. Eigentlich ist das System der Seelsorgeeinheit anders gedacht. Eigentlich ist der Leiter der Chef vom Ganzen. Aber an der Möhlin ist das anders und Malzacher nicht bös’ drum. Er freut sich über ein gemeinsam verantwortliches Team, zu dem auch ein ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 15 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikeln.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 15 Artikel pro Monat kostenlos
  • Exklusive BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ