Tango trifft Schlager, Gospel trifft Pop

Aribert Rüssel

Von Aribert Rüssel

Mi, 26. Juni 2019

Teningen

Drei Chöre begeisterten beim Sommerkonzert des Gesangvereines Teningen in der Winzerhalle.

TENINGEN. Es war ein Chorkonzertabend, der ebenso unterhaltsam wie niveauvoll arrangiert war und das Publikum mitriss. Mit viel Herzblut, stimmsicher und völlig unbeschwert gelang es den drei Chören beim Sommerkonzert des Gesangvereins Teningen in der vollbesetzten Köndringer Winzerhalle, dem Publikum zwei uneingeschränkt erfrischende und entspannende Stunden zu schenken. Schon die Aufstellung des gemischten Chors auf der Bühne in seiner gelb-schwarzen Aufmachung gab ein ansprechendes Bild ab. Mit dem ersten Lied, einem Gospelsong, wich zugleich auch die Anspannung. Von Beginn an war klar, welch einen hohen Anspruch der Chor an sich selbst stellt und wie wichtig Dirigent Stephan Rauber der stimmliche Wohlklang ist.

Ein Laienchor steht stets vor der Frage, welche Anforderungen er an seinen Gesang stellen kann – und wie hoch diese sein müssen, um den Publikum ein schönes Konzert zu präsentieren. Hier kann falscher Ehrgeiz mehr schaden als nützen, doch die Gratwanderung gelang dem Teninger Gesangverein unter Leitung von Dirigent Stephan Rauber beim gemischten Chor und Dirigentin Diana Schmitt bei "sing4fun", der zweiten Formation des Vereins.

Längst haben sich viele Chöre anderem Liedgut zugewandt, als nur rührige Liebesbotschaften und weinseligen Heimatgesang darzubieten. So wie auch die drei auftretenden Chöre bei diesem wunderbar schönen Sommerkonzert. Und gerade dieser Mix unterschiedlicher Genres war es dann auch, der unterhaltsame Abwechslung brachte. Lieder wie "Nessajas Lied" von Peter Maffay, "Mein kleiner grüner Kaktus" von den Comedian Harmonists und "Weit, weit weg" von Hubert von Goisern begeisterten von Anfang an. Dies wiederholte sich im zweiten Programmteil mit "Calypso Gloria" von Emily Crocker oder mit dem Lied "Lollipop", das 1958 von dem berühmten Frauenquartett The Chordettes populär gemacht worden war. Zu hören gab es auch den Schlager "Rote Lippen soll man küssen" nach einem Soundmix von Jerry Leiber.

Für weitere angenehme Begeisterung sorgte auch der Gastchor "Mixed Voices" aus Ehrenkirchen unter Leitung von Dirigent Guido Berg, der früher Dirigent in Teningen war. Seinem jetzigen Chor gelang es, die Farbenfülle eines gemischten Chores ansprechend zu präsentieren. Einfach toll: "All things bright and beautiful" von John Rutter, "Nacht fällt hernieder", ein argentinisches Abendlied, und "This is the Day", ebenfalls von John Rutter. Dazu kam der Swingklassiker "Route 66", der Tango "Paris", nach einem Songtext der Wise Guys solistisch humorvoll vorgetragen, und "You are the sunshine" von Stevie Wonder. So demonstrierten die Sängerinnen und Sänger die Freude am Chorgesang eindrucksvoll.

Das Publikum spendete langanhaltenden Beifall

Dazu kamen dann noch die Kontraste, denen sich der Chor "sing4fun" mit Leidenschaft widmet. Auf der Suche nach neuen Wegen in der Chorgestaltung hat sich ein schön anzuhörendes Ensemble mit 15 Sängerinnen unter der Leitung von Diana Schmitt seinen Weg gebahnt – und das zur Freude des Publikums. Das Ziel war es, mehr Dynamik in den Chorgesang einfließen zu lassen. Das gelang dem Chor auch, beispielsweise mit dem Gospel "Lily of the valley" von Manfred Bühler oder den Liedern "One of us" von Eric Bazilian und Nanni Byl, "Hallelujah" von Leonard Cohen, der Popballade "Only you", "Über sieben Brücken musst du gehen" von Karat oder "You’ll be in my heart" von Phil Collins.

Bei allen drei Chören überzeugte das gesangliche Niveau ebenso wie die stimmliche Komplexität. Langanhaltende Beifallsbekundungen und Begeisterungsrufe des Publikums waren letztendlich der Dank an die Chöre für den schönen, erfrischenden und sommerlichen Konzertabend.