Die Ansprüche unterscheiden sich

Uwe Schwerer

Von Uwe Schwerer

Mo, 22. Juli 2019

Tennis

Am Freitag wird Oberweierer Zweitligateam unter Wert geschlagen, am Sonntag ist es chancenlos.

ROSENHEIM/REUTLINGEN. Zwei Gegner, deren Ansprüche andere sind als jene des TC BW Oberweier, haben sich am Wochenende als zu stark erwiesen für das Team um Paul Wörner und Adrian Obert. Die Möglichkeit, nach drei Spielen ohne einen Teamerfolg dazustehen, war angesichts des anspruchsvollen Auftaktprogrammes als durchaus real angenommen worden. So ist es nun auch gekommen. Der TCBWO unterlag am Freitag in Reutlingen mit 2:7 und am Sonntag in Rosenheim mit 0:9.

"Rosenheim war unglaublich besetzt. Die waren einfach zwei Klassen besser" sagte der Oberweierer Sportwart Oliver Killeweit am Sonntagabend nach der deutlichen Distanzierung. Der Schwede Christian Lindell, der im vergangenen Jahr noch die Nummer eins im Oberweierer Team war, tauchte bei den Oberbayern an Position fünf auf. Dies verdeutlicht die Unterschiede in den Möglichkeiten. Erstmals im Oberweierer Dress trat an den beiden Wochenendpartien der Brite Andrew Watson an Position zwei auf. Er blieb ohne Erfolgserlebnis.

Es gab Paralleln zwischen der Partie in Württemberg mit jener in Oberbayern. In der ersten Einzelrunde, bei der die Positionen zwei, vier und sechs ausgespielt wurden, gingen die Oberweierer jeweils leer aus. Bei Rückständen von 0:3 stand das Team früh mit dem Rücken zur Wand, ein Teamerfolg war da bei realistischer Betrachtungsweise praktisch ausgeschlossen. Anders als in Reutlingen, wo Andrej Kracman an fünfter Stelle gesiegt hatte, gelang den Oberweierern in Rosenheim kein Matchpunkt in den Einzeln.

Zur Partie am Freitag stellte Killeweit fest: "Das Ergebnis hört sich deutlicher an als es war." Paul Wörner hatte beim Stand von 9:6 im Match-Tiebreak drei Matchbälle. Adrian Obert führte nach im zweiten Satz mit 4:2 und 40:30, unterlag aber dann im Match-Tiebreak ebenso wie Wörner mit 9:11. Auch Andre Watson musste sich erst im Match-Tiebreak geschlagen geben. Ebenso zwei von drei Doppeln. "Es war unglaublich. Es lief allen gegen uns", stöhnte der Oberweierer Sportwart. An der Niederlage in Rosenheim hingegen gab es nichts zu deuteln. Alle Einzel waren nach zwei mehr oder minder klar verlaufenen zwei Sätzen entschieden. Auch in den Doppel reichten jeweils zwei Durchgänge.

TSV 1860 Rosenheim – TCBWO 9:0.

Coria – Wörner 6:1, 6:4; Viola – Watson 6:2, 6:1; Vilella Martinez – Obert 6:1, 6:2; Bellotti – Bross 6:1, 6:0; Lindell – Kracman 6:2, 6:4; Statzberger – Bauer 6:1, 6:1; Vilella Martinez/Bellotti – Wörner/Watson 6:4, 6:4; Lindell/Weissborn – Obert/Kracman 6:2, 6:2; Statzberger/Jastraunig – Bross/Bauer 7:5, 6:2.
TV Reutlingen – TCBWO 7:2. Giustino – Wörner 6:3, 4:6, 11:9; Cervantes – Watson 6:5, 6:2, 10:7; Granollers-Pujol – Obert 2:6, 7:6, 11:9; Samper-Montana – Jebens 6:3, 7:5; Haider-Maurer – Kracman 6:4, 6:7, 3:10; Giustino/Sude – Wörner/Kracman 7:6, 6:4; Fallert – Bauer 6:3, 6:4; Granollers-Pujol/Samper-Montana – Watson/Jebens 6:4, 2:6, 12:10; Fallert/Haider-Maurer – Bauer/Bross 3:6, 6:4, 5:10
.