Hoffen auf Tennissenioren-Weltklasse

Dieter Maurer

Von Dieter Maurer

Di, 30. Juni 2020

Tennis

Zahlreiche Tennisteams aus dem Hochschwarzwald verzichten auf die Saison, doch die Rothaus-Open sollen vom 23. – 30. August ausgetragen werden.

Der Tennissport kocht in dieser Saison auf Sparflamme. Die Clubs im Hochschwarzwald haben die meisten ihrer Mannschaften für die Punkterunden abgemeldet. Ob das 34. Internationale Tennis-Seniorenturnier vom 23. bis 30. August im Hochschwarzwald ausgetragen werden kann, hängt vom Weltverband in London ab. Ein vom Badischen Tennisverband neu ins Leben gerufener Pokalwettbewerb für Zweier-Mannschaften soll den Cracks etwas Matchpraxis verschaffen.

.
Wie der TC Grün-Weiß Neustadt (die Badische Zeitung berichtete) haben auch die übrigen Hochschwarzwälder Vereine die meisten ihrer Teams von den klassischen Verbands- und Bezirksrunden zurückgezogen. Birte Meder, stellvertretende Vorsitzende der Tennisgilde Löffingen, erklärte auf Anfrage: "In Absprache mit Mannschaftsführer, Sportwart und Vorstand haben wir für die laufende Saison sowohl das Damenteam als auch die Senioren 60 abgemeldet." Grund sei die lange Zeit unklare Situation gewesen: Darf Doppel gespielt werden, Anfahrt nur in mehreren Autos möglich, Umkleidekabinen und Duschen geschlossen. "Unter diesen Umständen wollten wir nicht antreten." Meder hofft, "dass wir im Sommer 2021 wieder im normalen Modus sind."

Ähnlich äußerte sich die Vorsitzende des Tennisclubs Lenzkirch, Gerti Belbl: "Wir haben alle Mannschaften zurückgezogen." Dies gilt auch für den SV Eisenbach, ließ Sportwartin Beatrice Pfaff wissen: "Wir sind der Meinung, dass unter den gegebenen Bedingungen es wenig Sinn und kaum Spaß macht, um Punkte zu kämpfen." Der Vorsitzende des TC Bonndorf, Urs Gronenberg und Sportwart Marco Koliska haben "keine aktive Mannschaft für die Medenrunden gemeldet." Die vorgegebenen Beschränkungen führten auch beim TC Hinterzarten zur Entscheidung, im Frauen-Doppel W 60 nicht anzutreten. Mit ein Grund ist, dass der Verbleib in der Klasse auch bei Nichtantreten gewährleistet ist. Nach einer Mitteilung von Vorstandssprecher Hansjörg Eckert und Sportwartin Anne Filz soll das ein oder andere Freundschaftsspiel organisiert werden.

Seit Ende der 1980er-Jahre ist der Hochschwarzwald alljährlicher Treffpunkt für mehr als 200 begeisterte Tennis-Senioren aus zahlreichen Ländern. Bei den Rothaus-Open kommt es in Hinterzarten, Titisee-Neustadt, Lenzkirch, Löffingen oder auch Eisenbach stets zu einem Kräftemessen zwischen Weltranglistenspielern und deutschen Spitzenkräften. Auch für das Corona-Jahr 2020 ist das Turnier (23. bis 30. August) weltweit ausgeschrieben. Ob die 34. Auflage stattfinden kann, entscheidet die Internationale Tennis Federation (ITF) in London.

Der langjährige Turnierleiter Wolfram Schmidle ist zuversichtlich: "Inoffiziellen Aussagen zufolge wird der Wettbewerb zugelassen, sofern es grünes Licht für die US-Open in New York gibt." Schmidle gibt sich kämpferisch: "Grundsätzlich sollten wir das Turnier ausrichten und auf die offizielle Freigabe am 31. Juli warten." Theoretisch könnte die 34. Auflage im Hochschwarzwald erstmals auch als deutsches Ranglistenturnier gewertet werden. In den nächsten Tagen ist auf der Insel Usedom ein DTB-Wettbewerb mit mehr als 200 Senioren geplant. Schmidle will sich über die "Abläufe informieren, um eine Vorlage zu erhalten, wie das Ganze ablaufen kann. Unser Vorteil ist, dass wir auf verschiedenen Anlagen spielen und so eine zu starke Konzentration der Teilnehmer vermieden werden kann."

Einen neuen Pokalwettbewerb für Zweier-Teams bietet der Badische Tennis- Verband (BTV) an. Damit sollen die Akteure, die nicht an den Medenspielen teilnehmen, Matchpraxis erhalten. Mitte Juli soll die Vorrunde beginnen. Ausgeschrieben ist der Pokalwettbewerb für Frauen und Männer, Seniorinnen und Senioren von 40 bis 65 Jahren, Juniorinnen und Junioren der Altersklassen U 12, U 15 und U 18. Akteure der Leistungsklassen 1 bis 12 spielen im A-Wettbewerb, LK 13 bis 23 im B-Wettbewerb. Die Teilnehmer werden in regionale Gruppen eingeteilt. Jede Begegnung besteht aus zwei Einzeln und einem Doppel.