SPORTVORSCHAU

Quirin Laun

Von Quirin Laun

Fr, 20. September 2019

Oberliga BaWü

HANDBALL

Heimserie ausbauen

Nach der Auswärtsniederlage bei der SG Pforzheim-Eutingen ist die Teninger Spielgemeinschaft von Trainer Ole Andersen auf Wiedergutmachung aus. Am Samstag, 20 Uhr, kommt der TSV Zizishausen in der Teninger Ludwig-Jahn-Halle. Alles andere als ein Punktgewinn gegen den Vorjahreselften der Oberliga wäre angesichts der Heimstärke der Gelb-Schwarzen eine herbe Enttäuschung. Fast auf den Tag genau konnten die Spieler um Kapitän Axel Simak einen 42:28-Heimsieg gegen Zizishausen feiern, das Hinspiel ging jedoch mit 28:32 verloren. Die Chancen für einen erneuten Heimerfolg stehen aber gut, denn mittlerweile hat die SG Köndringen-Teningen eine sensationelle Serie hingelegt: Der letzte Punktverlust in heimischer Halle ist bereits mehr als ein Jahr her. Am 15. September 2018 verloren die Teninger gegen ebenjene SG Pforzheim-Eutingen.

TISCHTENNIS

Projekt Klassenerhalt

Am Sonntag, 14 Uhr, erwarten die Tischtennisspieler des Regionalligisten FT 1844 Freiburg den SV Plüderhausen zum Saisonauftakt in der Sporthalle der Clara-Grunwald-Schule. Für die Freiburger steht die Runde wieder unter dem übergeordneten Ziel des Klassenerhalts. Die beiden Zugänge Carlos Hernandez und Thilo Vorherr wollen direkt im ersten Heimspiel überzeugen. Angeblich kann Plüderhausen nicht in voller Aufstellung antreten. Im ersten Saisonspiel gewannen die Gäste allerdings auch ohne ihren Spitzenspieler Laszlo Magyar mit 9:2. Dementsprechend wichtig ist der erste Auftritt der ansonsten personell unveränderten 1844er. Sicher ist jedoch, dass Konstantin Chepkasov nicht mehr zum Schläger greifen wird. In den zurückliegenden beiden Spielzeiten musste er aufgrund von Verletzungen der Stammspieler einspringen.
VOLLEYBALL

Starke USC-Zugänge

Als Vizemeister der vergangenen Saison gehen die Volleyballer des USC Freiburg sicher nicht ohne Ambitionen in die neue Spielzeit. Zumal der Kader durch den arrivierten Zweitliga-Zuspieler Marc Zimmermann (von der FT 1844), den Polen Daniel Gadek (von Regionalliga-Absteiger SG Breisach-Gündlingen), Universalkraft Lucas Wenz (TSG Rohrbach), Rückkehrer Lasse Hauf und Zuspieler Samuel Schack (TV Kappelrodeck) spielstarken Zuwachs erfahren hat. Nicht mehr dabei sind Robert Fink (Jahr im Ausland), Fabian Vogt (zweite Mannschaft), Philipp Koblischeck (1844 III) und Nils Engelhardt (berufliche Belastung). Spielertrainer David Kurz hält an dem vergleichsweise bescheidenen Vorhaben fest, "jede Mannschaft einmal in der Saison zu schlagen". Auch weil die Vorbereitung bescheiden verlief. Bei zwölf Balleinheiten hätten nur fünf Spieler aus dem 14er Kader jeweils sieben oder mehr Einheiten absolviert. Der Auftakt ist ein echter Gradmesser: Es geht am Samstag zum ASV Botnang, in dessen Kader drei ehemalige Rottenburger Bundesligaspieler stehen.

TENNIS

Saar und Sum dabei

Der Freiburger Tennisclub veranstaltet bis zum Sonntag die 14. Freiburger Stadtmeisterschaft um den Kestenholz-Cup. In insgesamt vier Leistungskategorien sind mehr als 200 Spieler am Start, das Preisgeld beträgt 4000 Euro. Bei den Frauen ist Steffi Bachofer vom TC Bernhausen bei Filderstadt, 33. der deutschen Rangliste, topgesetzt. Am Start ist auch an Position neun die Freiburgerin Dorothea Saar. Bei den Männern schlägt der Münchner Charly Zick als Topgesetzter auf, im Feld ist auch der Spitzenspieler des Freiburger TC, Davy Sum.