Der Regisseur für die große Oper

KNA

Von KNA

Mo, 17. Juni 2019

Theater

Franco Zeffirelli gestorben.

Oper und Film. Wenn einer wie Franco Zeffirelli fast neun Jahrzehnte lang in den beiden großen Arenen italienischer Kultur zu Hause ist, dort schafft und dabei weltweite Berühmtheit erlangt, sind die Nachrufe nicht übertrieben. "Italiens Botschafter des Kinos, der Kunst und der Schönheit", schrieb Ministerpräsident Giuseppe Conte nach Zeffirellis Tod am Samstag auf Twitter. Am Samstagmorgen starb der gebürtige Florentiner 96-jährig in seinem Haus an der Via Appia Antica im Südosten Roms.

Bekannt wurde Zeffirelli durch aufwendige Operninszenierungen sowie 1969 durch die preisgekrönte Shakespeare-Verfilmung "Romeo und Julia". Die brachte ihm gar eine Oscar-Nominierung ein. Zwei Jahre zuvor hatte er Shakespeares "Der Widerspenstigen Zähmung" mit Richard Burton und Elizabeth Taylor in den Hauptrollen verfilmt. Mit großen Namen besetzte er auch die vierteilige TV-Produktion "Jesus von Nazareth", für die er unter anderen Peter Ustinov, Anthony Quinn und Claudia Cardinale gewann. Die Verfilmung, die sich zum Teil eng an die Evangelien hielt, wurde 1977 ein großer Publikumserfolg; bis heute zählt sie zu den berühmtesten Jesusfilmen.

Weltweit bekannt geworden war Zeffirelli bereits in den 1950er Jahren als Opernregisseur in Mailand, Wien, New York, Verona und Paris. Seine Inszenierungen waren opulent, aufwendig und eher klassisch. Um die Kostüme und Bühnenbilder kümmerte er sich persönlich. Begonnen hatte er seine Laufbahn als Schauspieler in Theaterinszenierungen von Luchino Visconti (1906–1976).