Jon Fosses „Da kommt noch wer“ am Freiburger Wallgraben-Theater

Heidi Ossenberg

Von Heidi Ossenberg

Mi, 20. März 2013

Theater

Eine Sprache wie bei Loriot

Ein Mann und eine Frau haben ein Haus gekauft. Es steht unweit einer Klippe, unter der das Meer tost. Das Paar möchte dort gemeinsam leben – aufgehoben nur in der Gesellschaft des jeweils anderen. Doch immer wieder formulieren sie ihre Angst, dass sie nicht allein bleiben werden. "Da kommt noch wer", heißt das Drama des norwegischen Dramatikers Jon Fosse, das Andreas von Studnitz, Intendant des Stadttheaters Ulm, jetzt ins Freiburger Wallgraben-Theater bringt.

Das Bühnenbild ist sehr reduziert: eine erhöhte Fläche, die schräg auf einen Abgrund zuläuft. Am hinteren Ende der Bühne steht eine weiße Gartenbank. "Das Haus ist hinten um die Ecke", erläutert von Studnitz, der mit "Da kommt noch wer" jetzt bereits sein viertes Stück im Wallgraben-Theater inszeniert. In zwei Videosequenzen bekommt der Zuschauer das Haus zu sehen. Seit vielen Jahren kennt der 1954 in Bonn geborene Theatermann die Inhaber der renommierten Freiburger Bühne, ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ