Circolo

Tiere würden Circolo wählen!

Sa, 19. Oktober 2019 um 18:56 Uhr

Anzeige Im Weihnachtszirkus treten keine "wilden" Tiere auf. Statt spektakulären Nummern mit Tigern, Löwen oder Elefanten gibt es im Circolo-Programm aber immer mal wieder drollige Darbietungen mit Tieren aus dem Alltag.

Wenn es um Tiere im Zirkus geht, hat Circolo eine klare Haltung: Tiere, die nicht aus unserem Kulturkreis stammen, gehören nicht in die Manege!

Gab es in früheren Jahren auch Pferdedressuren, setzen Christoph und Adelheid Mack heute überwiegend auf atemberaubende Akrobatik und Artistik, verbunden mit Humor und Musik. Diese Komponenten machen eine Vorstellung im Circolo zu einem ganz besonderen Vergnügen ohne Tierleid. Es geht beim Circolo nicht um Dressur oder Höchstleistungen auf Kosten von Tieren, sondern um Unterhaltung zu artgerechten Bedingungen – noch dazu ohne Standortwechsel. Wichtigste Voraussetzung für die Auswahl ist dabei immer, dass die Tiere gut gepflegt werden und sie sichtlich Spaß an der Sache haben.

Da jedoch besonders Kinder die "Tiernummern" sehr lieben, gibt es hin und wieder Darbietungen mit heimischen Tieren, wie Hunden, Katzen und Ziegen, die drollig sind und Spaß für die ganze Familie bringen. Wer kann sich nicht an die Highlights der vergangenen Jahre erinnern? Den schlauen Boxer zum Beispiel, der seinem "Herrchen", dem ebenso hochdekorierten wie achtsamen Dompteur Leonid Beljakov, so deutlich zeigte, wer der wahre Herr im Haus ist? Die eindeutige Körpersprache des Hundes sorgte für enorme Heiterkeit im Publikum. Oder Darja Cat aus Riga, die einer alten litauischen Zirkusfamilie entstammt und das Publikum mit ihren Katzen und Hunden verzauberte. Unvergesslich auch Peter Taylor mit den Hunden León, Blue, Sam, Sky und Zorro, die er teilweise aus Tierheimen geholt hat.

In der Circolo-Jubiläumsshow 2019/2020 wird der Auftritt von Mime Daniel in Vogel-Strauß-Art ganz neue Akzente einer Tiernummer setzen. Man darf sehr gespannt sein!