Daheim zuschlagen

goe

Von goe

Fr, 22. Februar 2019

Tischtennis

Tischtennis-Regionalligist FT 1844 Freiburg will sich frühzeitig seiner Abstiegssorgen entledigen.

TISCHTENNIS (goe). Im letzten Saisondrittel stehen gleich drei Tischtennisteams der Region vor wichtigen Heimspielen. Männer-Regionalligist 1844 Freiburg will gegen den TTC Wehrden den Sack in Sachen Klassenerhalt weitgehen zubinden. Der TTV Auggen gibt die Hoffnung nicht auf, vielleicht gegen den Tabellenfünften Karlsdorf erste Saisonpunkte in der Badenliga einzutüten. Und die Verbandsliga-Frauen des SV Kirchzarten wollen sich gegen einen unmittelbaren Konkurrenten die Chance auf die Vizemeisterschaft erhalten.

Regionalliga Männer: FT 1844 Freiburg – TTC Wehrden. Zu ungewohnter Zeit am Samstag um 17 Uhr kommt es für die Freiburger Spieler zum vielleicht schon entscheidenden Showdown im Kampf um den Klassenerhalt. Die saarländische Mannschaft aus Wehrden liegt momentan auf dem Abstiegsrelegationsplatz acht und hat mit Blick auf die Tabelle schon einen Rückstand von sechs Punkten auf die an sieben platzierten Freiburger. Wenn man jedoch ins Detail geht, ist offensichtlich, dass Wehrden noch gegen alle abstiegsgefährdeten Mannschaften antreten muss und somit noch viele Punkte holen kann. Mit einem Sieg wären sich die Freiburger einigermaßen sicher, den Vorsprung über die Ziellinie zu retten. Die Spiele scheinen in allen Paarkreuzen ausgeglichen. Und so können die Zuschauer in der Sporthalle der Clara-Grunwald-Schule einen engen Kampf um den Klassenerhalt erwarten.

Badenliga Männer: TTV Auggen – TSV Karlsdorf. Nach dem guten Auftritt gegen Kleinsteinbach-Singen am vergangenen Wochenende wollen die Auggener an diese Leistung am Samstag, 19.30 Uhr, anknüpfen. Die Gäste aus der Nähe von Bruchsal sind ein sehr ausgeglichenes Team und haben sich zurecht im Mittelfeld der Tabelle etabliert. Während das vordere Paarkreuz mit Martin Stusek und Andreas Müller keine absoluten Topspieler bietet, besticht Karlsdorf mit herausragenden Spielern in der Mitte, an Position vier Alexander Philipp, an fünf Thomas Klevenz. Ob für den Tabellenletzten eine Überraschung möglich ist, hängt deshalb auch sehr vom Verlauf der Doppel ab.

Verbandsliga Frauen: SV Kirchzarten – TTC Steinach. Nach dem Unentschieden gegen Nollingen und der Niederlage gegen Weil II liegen die Spielerinnen von Steinach nun zwei Punkte vor Kirchzarten auf dem dritten Tabellenplatz. Dementsprechend eng dürfte der Ausgang dieses Spiels am Samstag, 18.30 Uhr, werden. Für die Dreisamtälerinnen dürfte es vor allem darum gehen, auf den hinteren Positionen die Punkte zu sammeln, da Steinach nach wie vor von der Klasse ihrer Spitzenspielerin Jana Neumaier profitiert.