Megan Cytacki verpasst Finale knapp

Jürgen Ruoff und Dagobert Maier

Von Jürgen Ruoff & Dagobert Maier

Mi, 12. Juni 2019

Tischtennis

Tischtennistalent aus Löffingen feiert beim baden-württembergischen U-14-Ranglistenturnier mit Rang fünf dennoch großen Erfolg.

TISCHTENNIS. Als Andrzej Cytacki nur Jungen in der Halle sah, fragte er nach: "Können hier auch Mädchen mittrainieren?". Na klar. Seine Tochter Megan begann beim TTC Löffingen mit dem Tischtennissport, wechselte anschließend zu den Tischtennisfreunden Stühlingen, wo sie unter Trainer Pavel Rehorek große Fortschritte machte. Sie gewann im Mai das südbadische U-14-Ranglisten-Turnier und um ein Haar hätte sie auch das Finale bei der baden-württembergischen Rangliste erreicht. Rang fünf ist dennoch ein großer Erfolg für die Zwölfjährige.

"Direkt nach dem Turnier war Megan schon ein bisschen ernüchtert, dass sie das Finale knapp verpasst hat", erzählt der Vater, der beim SV Göschweiler Fußball gespielt und die Mannschaft später auch trainiert hat. Die Mutter war einst Handballerin. "Megan hat mit Fußball angefangen, aber das hat ihr irgendwann keinen Spaß mehr gemacht", sagt der Vater. Da Onkel und Tante aktiv Tischtennis gespielt haben – an sportlichen Genen mangelt es nicht – wurde irgendwann Tischtennis ein Thema. Und da die Gymnasiastin "ehrgeizig und lernfähig" ist, wie der Vater erzählt, war schnell ersichtlich, dass die athletische Tochter Talent für das schnellste Rückschlagspiel der Welt mitbringt.

Beim landesweiten Ranglistenturnier in Reutlingen marschierte Megan "relativ problemlos durch die Gruppenspiele und hat nur einen Satz abgegeben", sagt Fabian Hoch, Schriftführer und Spieler des TTC Suggental, für den die Löffingerin nun startet. Die erste Frauenmannschaft des TTC Suggental spielt als Landesliga-Aufsteiger in der kommenden Saison in der Verbandsliga, in der auch Megans Ex-Verein TTF Stühlingen antreten wird.

In der Zwischenrunde gab Megan im ersten Match gegen Neda Ghaffari (Grünwettersbach) einen Satz ab und gewann mit 3:1. Im zweiten Spiel gegen Jovana Nikolic (Sportbund Stuttgart) lag die Löffingerin bereits nach Sätzen mit 0:2 zurück. "Zwei Matchbälle wehrte sie bravourös ab, glich zum 2:2 aus und zeigte beim 12:10 im Entscheidungssatz einmal mehr ihre Nervenstärke. Sie nutzte ihre erste Chance mit einem mutigen Offensivball zum Sieg", erzählt Hoch. Im dritten Spiel gegen Sarah Maier (TB Emmendingen) hätte sich Megan Cytacki eine 2:3-Niederlage leisten können, um das Finale zu erreichen. Bei einer 1:3-Niederlage wäre sie in das Spiel um Platz drei eingezogen, aber sie unterlag mit 0:3. Drei Spielerinnen hatten die gleiche 2:1-Bilanz, darunter Megan, die jedoch die schwächste Satzbilanz hatte. Die Löffingerin fand sich im Spiel um Rang fünf wieder, das sie souverän mit 3:0-Sätzen gewann. Der Vater: "Unterm Strich hat sich Megan gegenüber dem Vorjahr, als sie Neunte wurde, deutlich verbessert." Zuletzt hat die U-14-Spielerin auch an internationalen Turnieren in Prag und Belgien teilgenommen und jeweils die K.o.-Runde erreicht. "Erfahrung sammeln", sagt der Vater. Das junge Tischtennistalent aus Löffingen wird künftig dreimal am Stützpunkt in Freiburg bei Landestrainerin Martina Schubien trainieren.

Beim baden-württembergischen U-13-Ranglisten-Turnier waren die Tischtennisfreunde Stühlingen mit zwei Mädchen vertreten: Nina Müller und Hour Alsayed. Letztere gewann in ihrer Gruppe zwei Spiele und verlor zweimal. Sie erreichte die Zwischenrunde, in der sie zweimal unterlag und ein Match 3:2 nach Sätzen gewann. Das Spiel um Platz 13 verlor sie knapp in fünf Sätzen. Auch Nina Müller kam in den Gruppenspielen auf eine 2:2-Bilanz. In der Zwischenrunde trat sie dreimal an und verlor dreimal.

Lara Mittmann zweitbeste U-15-Spielerin in Südbaden

Lara Mittmann von der TTG Furtwangen/Schönenbach aus dem Tischtennisbezirk Schwarzwald ist die zweitbeste U-15-Ranglistenspielerin in Südbaden. Bei den Top-16-Ranglistenspielen in Rheinmünster belegte sie in der Endrunde mit 5:2-Siegen und 19:9-Sätzen den zweiten Platz. In der Vorrunde verlor sie bei 6:1-Siegen nur ein Match. So auch in der Endrunde der besten acht, als sie lediglich gegen Lara Himmelsbach (Wehr) im fünften Satz mit 10:12 unterlag, gegen die spätere südbadische U-15-Ranglistensiegerin Lena Fritz aus Hohberg jedoch mit 3:2 gewann. Keine der U-15-Spielerinnen blieb in Rheinmünster ohne Niederlage, was die Ausgeglichenheit auf hohem spielerischem Niveau demonstriert.

Bei den U-15-Jungen kam Carlos Krämer vom TTC Klettgau auf Rang neun. Er scheiterte knapp am Einzug in die Endrunde der besten acht Spieler und war danach Bester der B-Endrunde mit 5:2-Siegen. Lars Mantel (Löffingen) gewann zwei Spiele und belegte Rang 16.