Hochschwarzwald

Himmel und Hölle beim Skisprung-Weltcup in Titisee-Neustadt

Peter Stellmach

Von Peter Stellmach

Mo, 11. Dezember 2017 um 08:39 Uhr

Titisee-Neustadt

Zwischen Bangen und Hoffen bewegte sich der Skisprung-Weltcup am Sonntag. Schnee und Wind sorgten für Ausnahmezustand im Skistadion. Die Helfer waren extrem gefordert, Aufsprung und Auslauf zu räumen.

Stundenlang wurde gearbeitet, gewartet und beraten, eine Absage stand im Raum, die Probedurchgänge wurden gestrichen. Um 17 Uhr dann doch der Start zum Einzelspringen. Nach dem Sieg der Norweger beim Teamwettbewerb am Samstag vor 5000 Fans erlebten 3500 unverdrossene Fans den deutschen Doppelsieg von Richard Freitag vor Andreas Wellinger (Fotos).

Anders als in früheren Jahren trugen die Startnummern den Aufdruck Hochschwarzwald. Das hat seinen Grund: Titisee-Neustadt als Zusatz wäre zu klein ausgefallen, deshalb verzichtete man darauf und schaute, dass der Name auffällig an fernsehkameragünstigen Stellen auftauchte: am Schanzentisch und am Springergate. Schade, dass sie am Radio wieder gern vom Weltcup in Titisee erzählten.

Treue Fans der Neustädter sind die Willinger in ihren orangefarbenen Anoraks. 22 waren da, darunter Präsident Thomas Behle: "Endlich können wir entspannt anschauen." Die Sauerländer sind ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ