Am Haushalt wird noch gewerkelt

Christiane Sahli

Von Christiane Sahli

Fr, 15. November 2019

Todtmoos

Rechnungsamtsleiter der Gemeinde Todtmoos liefert dem Gemeinderat erste Zahlen.

TODTMOOS (csi). Rechnungsamtsleiter Uwe Bonow stellte den Entwurf des Gesamtergebnishaushaltes, der ein Haushaltsvolumen von knapp 5,35 Millionen Euro ausweist, in der Gemeinderatssitzung am Dienstag vor. Allerdings ist dieser Haushaltsplan erst vorläufig, da noch die Zahlen für Finanzausgleich, Schlüsselzuweisungen und Kreisumlage fehlen. Daher ist man zuversichtlich, das bislang ausgewiesene Defizit von knapp 47 000 Euro ausgleichen zu können.

Bis zum Beschluss des Haushaltes im Dezember müsse die schwarze Null her, sagte Bürgermeisterin Janette Fuchs angesichts des derzeit ausgewiesenen Haushaltsdefizites von knapp 47 000 Euro. Knackpunkte seien der Finanzausgleich, die Schlüsselzuweisungen und die Kreisumlage, sagte der Kämmerer. Derzeit liege noch kein Haushaltserlass vor, auch die Steuerschätzung sei erst am Tag der Gemeinderatssitzung eingegangen und habe daher noch nicht eingearbeitet werden können, so Bonow weiter. Zudem steht auch die Höhe der Kurtaxe noch nicht fest, da noch nicht alle Meldescheine vorlägen, die Tendenz gehe aber nach oben. Die Frage von Christian Zumkeller (CDU), ob in Sachen Kreisumlage eine Tendenz erkennbar sei, verneinte Bonow.

Der Entwurf des Haushaltplanes sieht Steuereinnahmen von rund 2,4 Millionen Euro sowie Zuweisungen vom Land von knapp 1,65 Millionen Euro vor, die Summe der Einnahmen bezifferte Bonow insgesamt auf vorläufig rund 5,303 Millionen Euro. Dem stehen Ausgaben von knapp 5,35 Millionen Euro gegenüber.

Im kommenden Jahr will die Gemeinde zudem Investitionen von rund 7,64 Millionen Euro tätigen, wobei allein der Ausbau des Glasfasernetzes mit rund drei Millionen Euro zu Buche schlägt. Es werden aber auch erhebliche Zuschüsse gewährt (wir berichteten). Der Ergebnishaushalt in Sachen Wasserversorgung schließt mit einem Überschuss von 484 Euro ab, die Einnahmen bezifferte Bonow mit 292 770 Euro, Aufwendungen mit knapp 292 300 Euro.

Erfreulich sei auch das Ergebnis betreffend der Abwasserentsorgung, es sei ein Überschuss von 98 639 Euro zu verzeichnen. Der Plan sieht Einnahmen von rund 684 000 sowie Ausgaben von 585 500 Euro vor. Angesichts des Überschusses könne der Fehlbetragsvortrag reduziert werden, sagte Bonow, es sei denn, Investitionen würden erforderlich.