Vermutung der BI

Treibt der geplante Stadtteil Dietenbach die Preise für Ackerland hoch?

Jelka Louisa Beule

Von Jelka Louisa Beule

Mo, 10. Juli 2017 um 12:14 Uhr

Freiburg

BZ-Plus Zwei oder drei Euro: So viel ist ein Quadratmeter Ackerland in Freiburg wert. Einer Bürgerinitiative zufolge treibt der geplante Stadtteil Dietenbach die Preise hoch – und beklagt "spekulative Käufe".

Wegen der Planungen für den neuen Stadtteil Dietenbach hätten sich die Preise für Ackerland zuletzt stark erhöht, bemängelt die Bürgerinitiative (BI) "Pro Landwirtschaft", die sich für den Erhalt der Äcker einsetzt. Sie spricht von sieben Euro pro Quadratmeter plus "Schwarzzahlungen" und beklagt spekulative Käufe. Beweisen lässt sich das nicht: Die Datenlage ist dünn. Jenseits der Statistik bestätigen die offiziellen Stellen jedoch den Eindruck der BI.

76 Hektar landwirtschaftlicher Flächen fallen weg, wenn die Stadt Freiburg den neuen Stadtteil Dietenbach baut, in dem einmal 12.500 Menschen leben sollen. Die Bauern sehen dadurch ihre Existenz bedroht und haben sich zur Bürgerinitiative "Pro Landwirtschaft und Wald im Dietenbach & Regio" zusammengeschlossen, die unter anderem durch Traktorendemos schon mehrfach auf sich aufmerksam gemacht hat.

Das Fass zum Überlaufen gebracht
Der Anlass für den Protest der Bauern ist zwar der neue ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ