Frische und energievolle Acrylbilder

Karin Wortelkamp

Von Karin Wortelkamp

Di, 12. November 2019

Umkirch

Werke der Künstlerin Anna-Katharina Rintelen sind noch bis zum 8. Januar im Umkircher Rathaus zu sehen.

UMKIRCH. Seit dem 6. November stellt die freischaffende Künstlerin Anna-Katharina Rintelen rund 50 ihrer Werke im Umkircher Rathaus aus. Die gebürtige Baslerin hat in Freiburg ein Atelier, in dem sie auch Malkurse anbietet. In der Region ist sie durch andere Ausstellungen bereits keine Unbekannte mehr.

Bei der Vernissage wurde sie von Bürgermeisterstellvertreterin Christa Strecker-Schneider und Kuratorin Sanja Müller-Hübenthal vom Kunsthaus in St. Märgen vorgestellt. Anna-Katharina Rintelen hat unter anderem in Basel Kunst studiert und wurde vor allem durch ein Sommerstudium beim ägyptischen Künstler Mohamed Abla inspiriert. Müller-Hübenthal beschreibt die Acrylbilder von Rintelen als frisch, jugendlich, energievoll und die Künstlerin als eine Berufene: "Es muss viel Motivation da sein, wenn es sich jemand antut, als Künstler zu leben."

Anna-Katharina Rintelen selbst berichtet, dass viele ihrer Bilder aufgrund von Zufällen entstanden sind. Vom Öl bekomme sie Kopfweh, also male sie mit Acryl. Ein tolles Bild sei einmal entstanden, als sie das vermeintlich Misslungene unter der Dusche abzuwaschen versuchte. Oft habe sie das Gefühl, dass ein Bild nicht fertig sei, und lasse es liegen – sie malt auf dem Boden – und dann mache sie spontan irgendetwas mit Pinsel oder Stift und es brauche nur ganz wenig und plötzlich ist das Bild fertig. Allerdings verderbe sie durch ihre impulsiven Aktionen mehr Bilder, als dass sie sie vollende.

Ihre Bilder sind abstrakt, tragen aber Namen wie "Windspiel", "Jupiter II" oder "Once upon a time". Die Titel gebe sie den Bildern, damit sie nicht "Ohne Titel" hießen. Das täte ihr nämlich leid für die Bilder. Die großformatigen, bunten Werke strahlen von den weißen Wänden des historischen Umkircher Rathauses und verströmen tatsächlich so etwas wie Lebensenergie. Rosa Feuerwerke, Strukturen wie bei Batik oder wie bei bemalten und in der Hand verschmierten Ostereiern, Farben, die vertikal und horizontal in Bewegung sind, Bilder des Glücks, Kompositionen, wie aus dem fahrenden Zug oder mit einer falschen Brille gesehen. Schaut man sie länger an und geht näher heran, erscheinen Figuren, Gesichter, brüllende Löwen, Insektenaugen und anderes mehr auf den vielen Schichten der Leinwand – bis man verblüfft erkennt, dass es wohl die eigenen Projektionen sind, die da zum Vorschein kommen.

Rintelens Bilder sind vielschichtiger, als sie auf den ersten Blick scheinen mögen. Vielschichtig ist vielleicht auch die Künstlerin, die so mädchenhaft und lebendig wirkt. Auch ihre Zeichnungen im Obergeschoss des Rathauses, die sie mit einem Kalligraphiepinsel anfertigt, scheinen witzig. Es könnte sich um einen Salat aus Musiknoten handeln, um wildgewordenes Gestrüpp, explodierende Büsche, dirigierende Bäume, kleine Tornados. Dazwischen finden sich aber leere Stellen, wie Schneereste im Wald. Auf manchen Bildern sind Gesichter, Hunde, zart und spielerisch, die einen an irgendwas erinnern. Aber man kriegt es nicht zu fassen und überlässt sich dem Strudel des erstaunt-amüsierten Schauens.

Die Ausstellung der Werke von Anna-Katharina Rintelen ist noch bis zum 8. Januar während der Öffnungszeiten des Umkircher Rathauses zu sehen. Öffnungszeiten: montags von 8 bis 12 Uhr, dienstags von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr, mittwochs von 8 bis 12 Uhr und von 15 bis 18 Uhr, donnerstags von 8 bis 12 Uhr und freitags von 7.30 bis 12.30 Uhr.