Ein Selfie mit dem kleinen Maulwurf

Jakob Schönhagen

Von Jakob Schönhagen

Fr, 08. November 2019

Volleyball

WARMLAUFEN mit Johanna Ewald, Zuspielerin bei den Drittliga-Volleyballerinen des VC Offenburg, vor dem Spitzenspiel.

OFFENBURG (jaks). Endlich erste Geige. Seit 2013 ist Johanna Ewald Zuspielerin beim VC Offenburg. Steller sind Strategen, ziehen die Fäden, koordinieren das Angriffsspiel, sind an jedem Ballwechsel beteiligt. Ewald war drei Saisons in der 2. Liga hinter der heutigen Trainerin Richarda Zorn zweite Zuspielerin. Dann wechselte sie für drei Jahre ins Reserveteam. Zur neuen Saison ist sie zum Kopf der ersten Mannschaft befördert worden. Vor dem Topspiel gegen den Tabellenzweiten SV Sinsheim hat sich die 25-jährige Produkteinkäuferin dem BZ-Fragebogen gestellt.

» Als Kind wollte ich werden: Im Grunde genommen eigentlich gerade das nicht, was meine Eltern gemacht haben. Also in die Wirtschaft oder Lehrerin werden. Jetzt bin ich doch in der Wirtschaft gelandet. Aber Sportlerin sein, das wollte ich schon immer.
Videobeweis im Volleyball ... Auf jeden Fall sinnvoll. Das kann den Schiedsrichter nur unterstützen und hilft vor allem bei den vielen knappen Entscheidungen.
» Mein Lieblingsverein: der 1. FC Köln. Weil ich da geboren bin. Zur Zeit ist es eine ordentliche Phase. Man kann Teilteils zufrieden sein. Je nach dem wie man es eben sieht.
Richarda Zorn ist eine super Trainerin, aber ... sie fehlt uns schon manchmal als Spielerin.
» Ein Selfie würde ich gerne machen ... mit meinem Kindheitshelden: Dem kleinen Maulwurf.
Die schönste Volleyballarena der Welt: Sicher nicht die Paul-Horn-Arena in Tübingen. Die ist Rosa. Aber grundsätzlich ist das im Volleyball schwer, weil die meisten Vereine nicht in Arenen, sondern Sporthallen spielen.
» Mein letztes Konzert: Musik ist nicht so mein Ding. Ich glaube, ich war sogar noch nie auf einem Konzert.
Ritual vor dem Spiel:
Da verhalte ich mich immer so, wie wenn ich aufstehe. Zähneputzen, Schminken, Haare machen und ab in die Halle.
» Eine schlechte Angewohnheit von mir: Ich spüle super ungern ab und lasse das Geschirr so lange stehen, bis es meine Mitbewohnerin übernimmt. Das ist unsere Libera Franziska Fried und die macht das natürlich super gerne.
Lieblingsessen: Maultaschen als echte Schwäbin. Egal ob in der Suppe oder angebraten.
» Auto oder Zug? Zug. Das kann ich mit vielen Sachen verbinden und muss mich nicht so konzentrieren.
Den schrägsten Musikgeschmack beim VCO hat: Hannah Haas. Die hört Deutschrap. Und das hört der Rest der Mannschaft nur selten gern.
» Meine peinlichste Szene auf dem Platz: Nach der Meisterschaft mit dem VCO II vor drei Jahren in der Oberliga bin ich bei der Sektdusche nach dem Meisterschaftsspiel mitten im Feld ausgerutscht.
Instagram, Facebook oder Twitter?
Instagram. Weil Bilder mehr sagen als Worte.
» Annahme oder Aufschlag? Aufschlag. Die Annahme überlasse ich als Zuspielerin lieber den anderen. Mein Aufschlag ist aber eine Waffe.
Zuspielfinte oder Angriffsschlag? Die Mischung macht’s. Ab und zu eine Finte erleichtert den Angreifern das Leben. Aber zu viele Zuspieltricks sind langweilig und keine Gefahr.
» Abwehr oder Angriffstraining? Eine schwierige Entscheidung, aber ich entscheide mich für Abwehrtraining. Im Angriff sind wir schon gut. In der Abwehr können wir noch zulegen.
... Felix Koslowski, dem Trainer der Frauen-Nationalmannschaft. Mit ihm würde ich gerne einfach einmal über Volleyball sprechen.
» Volleyballschuhe: Klassisch schwarz oder bunt? Weiß. Nur das ging lange nicht. Weil die Hersteller ganz lange nur bunte Schuhe auf dem Markt hatten.
Am Sonntag gegen den SV Sinsheim… gibt es eine schwere Aufgabe für uns, die das Team aber gut lösen wird. Auch wenn meine Mitbewohnerin Franziska Fried und ich fehlen werden. Franzi ist auf einer Hochzeit und ich feiere meinen Masterabschluss nach.