Volleyball

Keine Party bei 1844 Freiburg zum Abschied aus der Burdahalle

Toni Nachbar

Von Toni Nachbar

So, 17. November 2019 um 02:31 Uhr

Volleyball

Nach gewonnenem ersten Satz schleichen sich immer mehr Fehler in das Spiel der Freiburger Zweitliga-Volleyballer. Aufsteiger Delitzsch spielt konstanter - und gewinnt mit 3:1.

700 Zuschauer sind in die Burdahalle gekommen, um das letzte Zweitliga-Heimspiel der FT-Volleyballer an dieser Kultstätte zu erleben. Es herrscht eine tolle Stimmung. Doch kurz nach 22 Uhr steht fest, dass die Freiburger weiter auf ihren ersten Heimsieg warten müssen. Denn der stark aufspielende Aufsteiger GSVE Delitzsch verdirbt die Party im Burda-Dschungel und siegt verdient mit 3:1 (23:25, 25:13, 25:23, 25:19).

Es ist ein hartes Stück Arbeit für die Affenbande, bis Oliver Hein mit einem erfolgreichen Angriff den ersten Satz entscheidet. Die FT gewinnt mit 25:23 gegen einen hochmotivierten und kampfstarken Gegner.

Im zweiten Satz dreht sich das Spiel komplett: In das Spiel der Freiburger schleichen sich viele Fehler ein, vor allem bei der Annahme. Auch viele Auswechslungen des FT-Trainers Jakob Schönhagen können den Negativtrend nicht stoppen. Die Delitzscher indes bewahren die Beständigkeit aus dem ersten Durchgang und gewinnen den Satz klar mit 25:13.

Die Affenbande zeigt im dritten Satz Moral und stemmt sich energisch gegen eine drohende Niederlage und den starken Gegner. Lautstark unterstützt vom Publikum holen Marcus Gensitz und Co. beinahe in der Endphase einen Fünf-Punkte-Rückstand auf. Doch der umkämpfte Satz geht erneut an die Sachsen, diesmal mit 25:23-Punkten. Es steht 1:2 nach Sätzen.

Den Freiburgern gelingt es nicht, die gute Leistung aus der Schlussphase des dritten Satzes konstant auf die Platte zu bringen. Mitte des vierten Satzes setzen sich die Delitzscher dank ihres exzellenten Blockes sowie der starken Angreifer Robert Karl und Thomas Ahne ab und gewinnen mit 25:19. Vor dem Umzug in die neue FT-Halle geht das letzte Heimspiel für die Volleyballer damit ohne Tabellenpunkt verloren.