Vorstandsgremium soll verschlankt werden

Dieter Maurer

Von Dieter Maurer

Fr, 19. Juli 2019

Hinterzarten

Hotelier- und Wirteverein blickt auf schwieriges Jahr zurück – wegen des Schienenersatzverkehrs und ungünstig gelegenen Feiertagen.

HINTERZARTEN/BREITNAU. "Der Hotelier- und Wirteverein Hinterzarten-Breitnau ist ein unverzichtbarer Eckpfeiler des Tourismus in unserer Region", bekundete Breitnaus Bürgermeister Josef Haberstroh seine Hochachtung vor der Leistung der Gastronomen in den beiden benachbarten Kurorten. Das vielfältige Engagement der vorbildlichen Gastgeber für die Touristen aus aller Welt wurde bei der Mitgliederversammlung im Hotel Sternen deutlich.

Vorsitzender Bernd Meisinger freute sich vor allem über den Zuspruch beim Nachtbummel des Einzelhandels (die BZ berichtete): "Unser Angebot mit dem Dehoga-Mobil kam bestens an." Darüber hinaus unterstützte der Verein den Nordic-Walking-Gipfel, das Pfarrfest, die 72-Stunden-Aktion der katholischen Landjugend, den Sommer-FIS-Grand-Prix, die Winterlese, Ortsputzete sowie die Genusswanderung von Rotary Hochschwarzwald: "Beim Osterkonzert der Trachtenkapelle habe ich ein Grußwort der Gemeinde vermisst", so der 58 Jahre alte Hotelbetriebswirt. Wegen der ungünstig gelegenen Feiertage und dem monatelangen Schienenersatzverkehr sei 2018 "ein schwieriges Jahr gewesen. In 2019 sieht es wieder besser aus".

Der stellvertretende Vorsitzende Thomas Drubba lobte das von Klaus Steiert initiierte Projekt der Nimm-mich-mit-Häusle: "Es ist zumindest bedingt ein Ersatz für den gestrichenen Nahverkehrsbus zum Rinken." Drubba bedauerte aber auch, dass es bei anderen Vorhaben "trotz aller Mühen nur zäh voran geht".

Dies gelte für das 20 Seiten umfassende Moor-Konzept ebenso wie für die weiteren Trinkwasser-Brunnen. Die Schatzmeister Marlies Hättich (Verein) und Peter Gutzweiler (Werbegemeinschaft) erläuterten die Finanzlage. Die Kontenbewegungen waren gering.

Josef Haberstroh lobte: "Der Verein genießt eine hohe Wertschätzung in der Öffentlichkeit." Insbesondere dankte Breitnaus Bürgermeister für die Aktivitäten bei den Empfängen der erfolgreichen Olympia- und Weltmeisterschaftsteilnehmer. Als Präsident von Rotary Hochschwarzwald hob er das Engagement der Köche bei der Genusswanderung hervor.

Eugen Winterhalder, Bürgermeister-stellvertreter von Hinterzarten, würdigte die Unterstützung der Wirte beim FIS-Sommer-Grand-Prix der Skispringer und sagte zu: "Beim Osterkonzert 2020 wird ein Gemeindevertreter ein Grußwort sprechen." Petra Bär-Weigand, Leiterin der Tourist-Information Hinterzarten, dankte für die Umsetzung der Hubertus-Woche. Elke Völkle unterstrich die Arbeit der Initiative Zukunft Hinterzarten: "Hier wird viel angeschoben."

Als Vorsitzende des Touristik-Vereins sprach Elke Völkle das Problem Mitgliederschwund und Besetzung der Vorstandsämter an: "Wir müssen uns überlegen, wie es weitergehen soll." Peter Gutzweiler erklärte: "Das ist heutzutage für viele Vereine ein Problem."

Bei einem Zusammenschluss gleichgelagerter Vereine könnten "Kräfte gebündelt und Synergieeffekte erzielt werden". Bernd Meisinger hob hervor: "Bis zu einer solchen Lösung sind aber noch viele Gespräche notwendig."
Wahlen: Vor zwei Jahre hatte Bernd Meisinger angekündigt, nicht wieder zu kandidieren. Vor dem Hintergrund einer geplanten Verschlankung des Vorstandsgremiums, die satzungsmäßigen Voraussetzungen dafür sollen 2020 geschaffen werden, um 2021 entsprechend wählen zu können, erklärte er sich aber bereit, noch einmal für zwei Jahre das Amt des Vorsitzenden zu übernehmen: "Dann sollte aber eine Generationenwechsel stattfinden." Sein Stellvertreter bleibt Thomas Drubba, der weiterhin auch als Schriftführer fungiert. Neuer zweiter Stellvertreter ist Stephan Schreiner für den nicht mehr kandidierenden Thomas Reppert. Schatzmeister bleiben Marlies Hättich und Peter Gutzweiler. Zudem wurden Beisitzer und Kassenprüfer gewählt. Dabei gab es keine Gegenstimmen.