Jubelparty über zwei Jahre

Helmut Rothermel

Von Helmut Rothermel

Do, 14. November 2019

Waldkirch

Buchholzer Möslegeister werden 40 Jahre alt / 2020 gibt’s einen Festabend und 2021 einen Umzug.

WALDKIRCH-BUCHHOLZ. Fast 200 Narren tummeln sich im kleinen Buchholz und mischen den Ort in der fünften Jahreszeit regelmäßig mächtig auf. Neben den 59 Schlosshexen gibt es 139 Möslegeister, und die werden nun schon bald 40 Jahre alt.

83 Möslegeister sind aktiv bei den vielen Umzügen, Treffen und Veranstaltungen dabei, 56 sind passive Mitglieder, hieß es in der Hauptversammlung. Bei den Aktiven gibt es sieben Kids unter 10 Jahren und 14 Teens unter 18 Jahren. Das Durchschnittsalter aller Aktiven liegt bei 34,8 Jahren. Und – ‚uff'ba:sse‘ – den 29 Männern stehen 54 Frauen gegenüber! Im Vorstand vertritt Vogt Joachim Maier als einziger das angeblich starke Geschlecht und wird von neun Damen eingerahmt.

Schriftführerin Melanie Hinn blickte zunächst auf die vergangene Fasnet zurück. Die Möslegeister beteiligten sich an 14 Umzügen und Veranstaltungen, darunter die Nacht- und Jubiläumsumzüge der Schlosshexen, die ihr 30-jähriges Bestehen feierten. Beim Jubiläum half man fleißig durch die Übernahme der Bewirtung mit. Auch außerhalb der Fasnetzeit gab es etliche Aktivitäten, unter anderem einen Ausflug nach Tübingen.

Die angelaufene Fasnachts-Saison steht ganz im Zeichen des 40. Geburtstags der Möslegeister. Vogt Joachim Maier berichtete über die diesbezüglichen Planungen. Da es in Buchholz nur alle zwei Jahre einen Umzug gibt und ein solcher erst 2019 stattfand, soll das Jubiläum mit einem Festabend in der Halle sowie auf dem Schulhof und in der Alten Dorfstraße gefeiert werden. Termin ist Samstag, 15. Februar. Um 20 Uhr geht es los. Angemeldet hätten sich bisher mehr als 30 Narrenzünfte mit über 900 Hästrägern. Mehrere örtliche Vereine und Clubs hätten bereits ihre Zusage erteilt zu helfen.

Der Eintritt für den Festabend beträgt drei Euro, dafür gibt es einen Button mit zwei oder vier Narrenfiguren darauf. Wer einen Button kauft, darf beim Umzug 2021 dann umsonst zuschauen. Am 23. November wird es noch eine "Häsbörse" geben, so dass alle Narren beim Festabend fein herausgeputzt sind. Ortsvorsteher Christian Ringwald bedauerte, bei der 2020er Fasnet noch nicht huldvoll vom Balkon des ersten Obergeschosses der neuen Ortsmitte winken zu können, hoffe aber, dass dies 2021 der Fall sein wird. Überhaupt habe der Narrenvogt das bessere Amt im Vergleich zum Ortsvorsteher, der immer sparen müsse. Diese Einschätzung wurde durch den Kassenbericht von Daniela Ganter bestätigt.

Wahlen: Wiedergewählt wurden Zunftvogt Michael Maier, Britta Flamm (2. Vorsitzende), Daniela Ganter (Kassiererin), Melanie Hinn (Schriftführerin) sowie die Beisitzerinnen Sarah Klausmann, Conny Moser, Susanne Moser und Vanessa Maier. Neue Beisitzerinnen werden Tanja Schultis und Julia Schumann anstelle der ausgeschiedenen Lisa Messmer und Klaus Schätzle.

Ehrungen: Für 22 Jahre Tätigkeit als Beisitzer wurde Klaus Schätzle geehrt, für zwei Jahre in diesem Amt Lisa Messmer. Für zehn Jahre aktive Mitgliedschaft geehrt wurden Elena Schätzle, Greta Hinn, Emma Hinn und Melanie Hinn.