Circolo

Warum ist die Manege rund?

Fr, 05. November 2021 um 09:03 Uhr

Anzeige Der Zirkus – oder auch Circus – hat eine über 250-jährige Tradition. Er ist keine Erfindung der Neuzeit: Bereits im antiken Rom wurden Arenen für Wagenrennen und Wettkämpfe gebaut.

Wie in einem Amphitheater war das Zentrum des Geschehens von aufsteigenden Sitzreihen umgeben. In der Neuzeit wurde die Manege rund oder elliptisch. Das erklärt sich aus ihrer ursprünglichen Nutzung: Bereits im England des 18. Jahrhunderts traten Kunstreiter mit akrobatischen Übungen in der "Manège" (französisch für Reitschule) auf. Als erster Zirkus der Neuzeit gilt das 1770 in London gegründete "Astley"s Amphitheatre", dessen anfängliche One Man Show sich innerhalb weniger Jahre zu einem mehrstündigen Entertainment mit Artisten, Clowns und Musikern entwickelte. Philip Astley ist auch die Etablierung der Rundform zu verdanken: Er stellte fest, dass er die Balance auf seinem Pferd optimal halten konnte, wenn er in einem Ring mit dem Durchmesser von 13 Metern ritt. Bis heute ist das die Standardgröße für Zirkusmanegen.
Von England aus tourten Astley und andere Zirkusmanager mit Zauberern, Jongleure und Schlangenmenschen durch Europa, 1782 errichtete der Kunstreiter in Paris ein zweites Amphitheater. In dieser ersten Periode nutzten die Zirkuskünstler feste Gebäude, erst Ende des 19. Jahrhunderts setzten sich Wanderzirkusse durch. Diese ersetzten den zuvor fest verlegten Holzboden durch Sand, der mit einem Manegenteppich bedeckt wurde. Die für den typischen "Zirkusaroma" zuständigen Sägespäne wurden ab Beginn des 20. Jahrhunderts ausgestreut. Ab Anfang des 20.Jahrhunderts galten dressierte Wildtiere wie Löwen, Tiger, Bären, Elefanten, Nashörner, Giraffen, Schlangen, Kängurus als besondere Attraktion. Seit ungefähr 20 Jahren gerät diese Form der Tierhaltung zunehmend in die Kritik. Ein Gesetzentwurf zum Verbot von Wildtieren im Zirkus erhielt im Juni 2021 nicht die erforderliche Mehrheit im Bundesrat.

Als "größter Zirkus der Welt" gilt nach eigenen Angaben der 1905 von Carl Krone unter dem Namen "Circus Charles" als Tierschau gegründete spätere Circus Krone. Neben weiteren großen Zirkusfamilien wie Althoff, Sarrasani und Knie gibt es rund 300 kleinere Zirkusunternehmen im deutschsprachigen Raum. Die Corona-Krise dürfte diese Zahl drastisch dezimieren: Vor allem kleinere Familienbetriebe sind akut in ihrer Existenz bedroht.
Sie haben Lust bekommen, wieder einmal Zirkusluft zu schnuppern? Der Weihnachtscircus Circolo verzaubert mit Akrobaten, Comedians, Jongleuren und Katzen-Dompteuren vom 18. Dezember 2021 bis zum 6. Januar 2022 auf der Messe Freiburg.