Europa als Herzensangelegenheit

Patrick Schliffer

Von Patrick Schliffer

Di, 23. April 2019

Freiburg

Anne Papke und Ole Seutter engagieren sich in der Freiburger Lokalgruppe der Partei "Volt".

FREIBURG. Nicht nationale Interessen, sondern eine europäische Vision möchte die Partei "Volt", die seit November 2018 auch in Freiburg eine Lokalgruppe besitzt. Anne Papke und Ole Seutter engagieren sich bei dieser Lokalgruppe und erhoffen sich von der Europawahl am 26. Mai Impulse gegen ausufernde nationale Interesse die Stärkung eines vereinten und gerechten Europas.

"Europa war schon immer eine Herzensangelegenheit für mich", erklärt Ole Seutter den Grund für sein Engagement bei Volt. Der 29-jährige ist zuständig für die Betreuung neuer Mitglieder. Die Partei, die in acht EU-Ländern offiziell anerkannt ist, setzt sich für die Idee eines gemeinsamen Europas ein, das sich zusammen globalen Herausforderung stellt. "Mittlerweile gibt es einfach zu viele Probleme – wie Klimawandel oder ein unfaires globales Wirtschaftssystem – die nicht mehr von den einzelnen Ländern gelöst werden können", meint Ole Seutter. "Wir wollen europäische Interessen vertreten, unabhängig von nationaler Politik und Interessenskonflikten," ergänzt Anne Papke, die die Pressearbeit der Lokalgruppe macht.

Schon vor ihrer Tätigkeit bei Volt haben Anne und Ole nach Möglichkeiten gesucht, sich einzubringen: "Ich war lange bei der JEF, den jungen europäischen Föderalisten, in Freiburg aktiv", erzählt der 29-Jährige. Ähnlich wie Volt setzt sich die europaweite Jugendbewegung für ein vereintes Europa ein und trifft sich einmal pro Woche, um über aktuelle Themen zu sprechen. Über Freunde bei der JEF habe Ole dann von Volt erfahren und beschlossen, beizutreten. In der Partei sehe er nicht nur die Möglichkeit, sich auszutauschen, sondern auch aktiv an der Umsetzung von Ideen mitzuwirken.

Die Motivation, etwas zu verändern, hat auch Anne Papke zu Volt gebracht. Als ehemalige Jurastudentin engagierte sich die 26-Jährige bei der European Law Students Association, ELSA. Die weltgrößte Jurastudierendenvereinigung versucht, durch ihr internationales Netzwerk den europäischen Zusammenhalt zu stärken und den Austausch der europäischen Ländern zu fördern. Gereicht hat ihr das aber nicht: "Mir hat gefehlt, dass die Initiative nicht wählbar ist", erklärt Papke ihre Suche nach anderen Möglichkeiten, sich einzubringen. Über soziale Medien habe sie dann von Volt erfahren.

Die Freiburger Lokalgruppe von Volt gibt es seit November 2018. Einmal pro Woche treffen sich die knapp 20 Mitglieder um 20 Uhr im Café im Alten Wiehrebahnhof und tauschen sich aus. "Fast jede Woche kommt jemand neues vorbei", berichtet Ole Seutter stolz.

Noch vor der Wahl soll es einen Informationstag zu Volt geben, außerdem ist ein Meeting mit den Volt-Mitgliedern in Straßburg geplant. Für die Europawahl erhoffen sich Papke und Seutter vor allem viele Leute zu erreichen, die auch an ein vereintes Europa glauben und natürlich einen Einzug ins Parlament.

Anne Papke ist 26 Jahre alt und hat dieses Jahr ihr Jurastudium beendet.

Ole Seutters ist 29 Jahre alt und hat FrankoMedia an der Universität Freiburg studiert.

Weitere Informationen über die Partei Volt unter http://www.voltdeutschland.org