Erklär's mir: Warum sind die Spielplätze zu?

Katharina Meyer

Von Katharina Meyer

Mi, 18. März 2020

Erklär's mir

Es geht gerade ein Krankheitserreger in Deutschland um. Es ist das Coronavirus. Es kann alte Menschen und solche, die bereits schlimme Krankheiten haben, so krank machen, dass sie ins Krankenhaus müssen – und manche können auch daran sterben. Damit sich möglichst wenig Menschen anstecken, werden gerade viele Sachen in Deutschland untersagt. So hat die Regierung nach den Kitas und Schulen jetzt auch die Sportplätze und Spielplätze dicht gemacht. So soll verhindert werden, dass viele Kinder und Jugendliche auf einem Platz zusammenkommen – und sich dort gegenseitig anstecken. Gerade auf Spielplätzen, wo man vielleicht zusammen in der Netzschaukel liegt oder viele Kinder dieselbe Rutsche benutzen, könnte das passieren. Auch beim Sport kommt man sich ja manchmal ganz schön nahe. Die Regierung will außerdem, dass wir alle gerade möglichst wenig unterschiedliche Menschen treffen. Besser ist es, wenn überhaupt, sich immer wieder mit denselben engen Freunden zu verabreden. Rausgehen dürft ihr aber noch. Den Hund Gassi führen, spazieren gehen oder im Wald spielen – alle Dinge, bei denen ihr, ohne viele Leute zu treffen, an der frischen Luft seid, könnt ihr vorerst weiter machen.