Was auf den Nägeln brennt

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 04. März 2021

Kreis Lörrach

Vertreter der Lörracher Kreishandwerkerschaft tauschten sich mit Landrätin Marion Dammann aus.

(BZ). Es ist nun schon eine Tradition, dass sich die Kreishandwerkerschaft jährlich mit dem Landratsamt austauscht. Besprochen werden Themen, die das Handwerk und das Landratsamt bewegen und wie man sich gegenseitig unterstützen kann. Dieser Tage trafen sich online Landrätin Marion Dammann, Finanzdezernent Alexander Willi sowie Kreishandwerksmeister Martin Ranz, dessen Stellvertreter Thomas Kunzelmann und Daniel P. Herkommer, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, zum diesjährigen Austausch.

Kfz-Zulassung
Beim Thema Kraftfahrzeug-Zulassung verwies die Kreishandwerkerschaft auf die aus ihrer Sicht nach wie vor unveränderte Situation von drei bis vier Wochen Wartezeit für einen Termin und forderte eine Verbesserung. Dies betreffe vor allem Betriebe und Privatpersonen, die nicht über einen Zulassungsdienst gehen, heißt es in einer Mitteilung der Lörracher Kreishandwerkerschaft. Derzeit würden Terminoptimierungen geprüft. Die E-Zulassung sei am 12. Februar erstmals getestet worden. Hier erhoffen sich die Handwerker in naher Zukunft eine Verbesserung, halten Ranz, Kunzelmann und Herkommer in ihrer Pressemitteilung fest. Anders als im ersten Lockdown, so sei ihnen versichert worden, würden aktuell keine Mitarbeitenden der Kfz-Zulassungsstelle für Arbeiten im Gesundheitsamt abberufen.
E-Mobilität
Die E-Mobilität hat nach Ansicht der Kreishandwerkerschaft künftig eine größere Bedeutung, weshalb man sich intensiv mit diesem Thema beschäftige. Eine Umfrage, erarbeitet durch das Landratsamt und die Badenova, ermittele unter anderem auch den Bedarf des Handwerks. Für zu Schaden gekommene E-Fahrzeuge werde künftig ein Evakuierungsplatz von der Regierung gefordert. Die Kfz-Innung Lörrach schlägt vor, für den Landkreis solch einen Platz bereitzustellen. Die Innung biete Unterstützung im Zusammenhang mit der Errichtung solch eines Platzes an.

Erneuerbare Energie
Die Kreishandwerkerschaft nahm an der am 25. Februar vom Landratsamt durchgeführten Kick-off-Veranstaltung über das Pilotprojekt Wärmeplanung teil und ist Beiratsmitglied. Das Handwerk ist auch in den Gremien des Klimabeirats und dem Programmrat 365 Dächer vertreten. Der Kreishandwerkerschaft Lörrach sei es ein Anliegen, den Landkreis mit dem Vorhaben, die Umwelt- und Klimaziele zu erreichen, zu unterstützen.

Corona-Pandemie
Auch ein reger Austausch über Impfmöglichkeiten, Schnelltests, Grenzverkehr und Öffnungsstrategie habe stattgefunden. Die Landrätin rechne laut Mitteilung damit, dass im Frühjahr mit einer Impfung durch Hausärzte möglich sein wird. Bis dahin wird im Kreisimpfzentrum und durch Mobile Impfteams geimpft. Einig sei man sich darüber gewesen, dass die derzeitige Kommunikation zu verschiedenen Themen im Zusammenhang mit der Pandemie suboptimal sei und verbessert werden sollte. Was heute bekanntgegeben wird, könne man nicht schon am nächsten Tag umsetzen.

Digitalisierung
Kurz wurde das Thema Digitalisierung angesprochen. Durch den Zweckverband sei der Breitbandausbau deutlich vorangeschritten. Für die komplette Versorgung im Landkreis mit dem Backbone fehlten nur noch zwei kleine Gebiete. Der Ausbau der Ortsnetze stehe nun im Vordergrund. Die Kreishandwerkerschaft habe neben diesem Jahrestermin immer wieder telefonisch Kontakt zur Landrätin, um aktuelle Themen abzustimmen.